Die Brücke

„Guten Tag !“ Der Bärtige am Geländer der Brücke sah auf. Vor ihm stand ein Mann in seinem Alter, Mitte vierzig, ruhig, freundlich, mit einem Hut auf dem Kopf. „Ich will Sie nicht stören“, sagte der Neuankömmling. „Ich möchte nur kurz etwas sagen, dann gehe ich wieder. Wissen Sie, ich war auch mal so weit wie Sie. Stand auf der Brücke und wollte mich vor den Zug schmeißen. Ich hatte meine Frau und die zwei Kinder verloren. An einem Tag. Autounfall. Habe selbst nur knapp überlebt. Und dann noch meinen Job verloren deshalb. Ich dachte: wofür soll ich noch leben ? Ich meinte, ich könnte es einfach nicht mehr ertragen. Es tut zu weh. Also ging ich auf die Brücke. Und da, wissen Sie, ist mir auch jemand begegnet. Er hat gesagt, er würde mich nicht aufhalten, wenn ich springen würde. Er wolle nur etwas sagen. Er hat mir erzählt, er sei einmal schwer verschuldet gewesen. Sah keinen Ausweg mehr. Er wollte auch Schluss machen. War knapp davor. Warum er es dann doch nicht getan hat, wusste er später selbst nicht. Aber er hat es geschafft. Er hat zwar sein Haus verloren, aber eine Wohnung in einem hübschen Ort gefunden und einen Job in einem Lebensmittelgeschäft. Er meinte, er wäre froh, dass er es nicht getan hätte. Das Leben geht weiter und irgendwann ist man auch wieder aus einer Krise raus. Überlegen Sie es sich, hat er gesagt. Dann ist er gegangen. Ich bin damals nicht gesprungen. Was bin ich heute froh darüber ! Hab` `ne feine neue Frau kennengelernt. Wir haben ein kleines Mädchen. Ich arbeite jetzt im Ministerium. Wenn ich daran denke, was mir da entgangen wäre, wenn ich gesprungen wäre ! Nun, ich werde Sie nicht zurückhalten. Aber ich denke, Sie sollten es sich noch mal überlegen. Irgendwann geht es wieder aufwärts und das Leben lohnt sich wieder. Also machen Sie, was Sie meinen. Alles Gute für Sie !“ Er hob den Hut kurz an, dann ging er die Brücke entlang, bis er, ohne sich noch einmal umzudrehen, in einer Seitenstraße verschwand.
Der Mann auf der Brücke sah lange hinab auf die Schienen unter sich. Züge ratterten vorbei. Er sprang nicht. Als ein feiner Nieselregen begann, zog er den Reißverschluss seiner Jacke zu und wandte sich zum Gehen um.

Time is a healer.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: