Über das Streiten

Durch Konflikte lernt man oft erst den anderen zu verstehen.

Streit gehört auch mal zu einer Beziehung dazu. Das ist anregend und dann kann man sich wieder so schön versöhnen. H.R.

Manchmal wundert man sich über die Reaktion der anderen. Dann sollte man sich fragen: Erntet man oder säen die anderen ? C.K.

Neid offenbart unsere Sehnsüchte. J.B.

Kritik ist oft ein verkapptes Kompliment.

Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch.
Aus Matthäus 7, 12

Nichts tut durch Zank oder eitle Ehre; sondern durch Demut achte einer den andern höher denn sich selbst. Philipper 2, 3

Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind. Andere gibt es nicht.
Konrad Adenauer

Ostern war siegen durch unterliegen.

Wer streitet, kann nur verlieren. D.C.

Kritik ist die Kunst des Lobens. Wer nur mit Genuss Fehler aufzählt,
wird nichts erreichen. Ein Filmkritiker

93 % unserer Kommunikation ist nonverbal. Man kann nicht: nicht kommunizieren. Wenn man einen Raum betritt, zeigt man durch sein Gesicht, wie man sich fühlt – selbst wenn man kein Wort sagt.

Immer wieder finden sich Eskimos, die den Afrikanern sagen,
was sie zu tun haben. Stanislaw Jerzy Lec

Komisch, dass immer alle Leute bei mir die Mücke seien wollen, aber erwarten, dass ich ihren Elefanten schlucke.

Was man mit Gewalt genommen hat, kann man nur mit Gewalt behalten.
Gandhi

Und vergib uns unsere Schuld, wie wir unseren Schuldigern vergeben.
Matthäus 6, 12

Hudson Taylor sprach nie schlecht über andere und nie gut über sich.

Alle Eure Dinge lasset in der Liebe geschehen. 1. Korinther 16, 14

Ist es möglich, soviel an euch ist, so habt mit allen Menschen Frieden. Rächet euch selber nicht, meine Liebsten, sondern gebet Raum dem Zorn Gottes; denn es steht geschrieben: „Die Rache ist mein; ich will vergelten, spricht der Herr.“ So nun deinen Feind hungert, so speise ihn; dürstet ihn, so tränke ihn. Wenn du das tust, so wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln. Lass dich nicht das Böse überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. Römer 12, 18 – 21

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: