Rollenspiel zu Halloween

Rollenspiel zu Halloween

Personen: Familie Meier (Vater, Mutter und die ca. zehnjährige Lisa), der ca. zehnjährige Marco als hässlicher Geist verkleidet mit einer Tüte

Kulisse: Tisch mit vier Stühlen und etwas Geschirr, am Rand eine Wohnungstür. Familie Meier sitzt am Tisch und isst.

Lisa: Voll lecker, die Spaghetti. Danke, Mama.
Mutter: Gern geschehen. (Marco klingelt an der Wohnungstüre.) Oh, es hat geklingelt. Wartet, ich gehe mal schnell an die Türe. (Die Mutter öffnet die Türe. Marco steht draußen als hässlicher Geist verkleidet.)
Marco: Süßes oder Saures!
Mutter: Oh, Marco. Wie schaust Du denn aus! Das ist aber eine schaurige Verkleidung.
Marco: Wir haben Halloween. Ich will Süßes, sonst gibt`s Saures. (Hält ihr eine Tüte hin.)
Mutter: Ach ja, Halloween. Wir machen da nicht mit. Möchtest Du nicht mal kurz reinkommen? Lisa ist auch da. Magst Du Spaghetti?
Marco (begeistert): Spaaaagheeeetti!
Mutter: Ja, es ist noch genug da.
Marco: Na, ich kann ja mal ein paar Minuten Pause machen. (Tritt ein.)
Lisa: Au weia, Marco. Wie siehst Du denn aus?
Marco: Äh, hallo Lisa. Ich bin ein Geist.
Lisa: Das sehe ich. Sieht aber nicht sehr geistreich aus.
Marco: Ich sammle Süßes, sonst gibt`s Saures. Wir haben Halloween.
Mutter: Hier sind die Spaghetti. Setz Dich.
Marco: Oh, danke.
Vater: Halloween ist aber kein schönes Fest. Das wird hier erst seit einigen Jahren gefeiert. Es kommt jedoch aus keinem guten Ursprung.
Marco (klappert mit dem Teller): Woher kommt es denn?
Vater: Der Überlieferung nach stammt es von den Kelten aus Irland. Bei denen gab es früher nur zwei Jahreszeiten: Sommer und Winter. Der Winter war ein Symbol für den Tod. In der Nacht vom 31.10 auf den 1.11 ging der Sommer zu Ende. Die Kelten fürchteten in dieser Nacht das Erscheinen von Toten. Samos hieß Sommer bei ihnen. Von dem Wort stammt  der Begriff Samhainfest. Hier forderte man Menschenopfer, um dem Spuk von Toten zu entgehen. Wollte jemand das Opfer nicht geben, wurde er bedroht. Daher der Ausspruch „Süßes oder Saures“. Papst Gregor IV ordnete erst im Jahre 835 an, dass an Samhain von Christen ebenfalls Tote geehrt werden sollten. Aus dieser Anordnung entstand das Wort “Halloween” nach dem englischen Begriff All Hallows’ Eve. Ins Deutsche übersetzt heißt das Allerheiligenabend.
Marco: Krass.
Vater: Ja, Süßes verlangen und mit Saurem drohen ist nicht gerade nett. Viele Leute probieren auch magische Sachen an diesem Tag aus. Doch damit ist nicht zu spaßen.
Lisa: Was für magische Sachen denn?
Vater: Dinge wie Kartenlegen, Pendeln oder Gläserrücken. Damit ruft man Dämonen, die man hinterher womöglich nicht mehr los wird. Das ist äußerst gefährlich.
Marco: Das wusste ich nicht.
Mutter: Was hältst Du denn davon, Du wischst Dir mal diese schaurige Schminke aus dem Gesicht und wir machen gleich noch Schokoladenfondue mit Früchten, aber ganz ohne böse Geister.
Marco (begeistert): Schoookolaadenfondüüüüüüüüüüü!
Lisa: Au ja! In der Form mag sogar ich Süßes und Saures! Gut, dass Du gekommen bist, Marco!
Marco: Jipiiiih!!!

123

Dieses Anspiel von christlicheperlen darf für nicht kommerzielle Zwecke vervielfältigt werden. Hier das Rollenspiel als PDF . Alle Artikel der Kategorie Halloween untereinander.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: