Was das Gebet vermag

Was das Gebet vermag

Vor Jahren kannte ich in einem holländischen Grenzstädtchen einen Mann namens Tämbring, der mehr für seine Mitmenschen tat, als irgendein anderer in dem Ort. Er arbeitete in einer Spinnerei, war Sozialist und Gottesleugner. Da wurde sein Nichtchen krank, und die Schwester, die zum Arzt wollte, bat den Bruder, bei dem kranken Kinde zu bleiben. Es stand gefährlich mit der kleinen Kranken. Das unruhige fieberhafte Kind bat: „Onkel, bete, dass ich wieder gesund werde.“ Tämbring konnte nicht beten. „Onkel, bete!“ flehte die Kleine. In großer Verlegenheit versuchte er das Kind zu beruhigen, vergeblich! „Onkel, wenn du nicht betest, muss ich sterben.“ Da fiel der starke Mann an dem Bettchen nieder und schrie: „Gott, wenn du bist, erhöre mich und heile das Kind!“ Die Kleine lächelte beruhigt, legte das Köpfchen in die Kissen und schlummerte ein. Der Atem wurde gleichmäßiger, ein starker Schweiß brach aus, und als die Schwester nach Stunden mit dem Arzt kam, sagte er staunend: „Das Kind ist gerettet!“
Tämbring ging still in seine Kammer und schloss sich ein. Als er nach Tagen wieder herauskam, war er ein anderer Mensch. Er kaufte sich ein Neues Testament, und das Evangelium wurde seine Nahrung und Kraft. Da er bei den Eltern wohnte, musste er ihnen seinen Lohn abgeben und erhielt nur einen kleinen Betrag für die eigenen Bedürfnisse. Davon kaufte er christliche Blätter und Schriften. Er führte ein Leben des Gebets. Die kurzen Pausen während der Arbeit brachte er in einem Kämmerchen zu, wo der Werg zum Putzen der Maschinen aufbewahrt wurde. Da tat er Gebetsarbeit, da holte er sich Kraft, um ein Segen zu sein für andere. Nach der Arbeit, noch ohne Abendbrot, durchwanderte er das Städtchen und verteilte seine Blätter und Hefte. Dadurch bekam er Eingang und Einfluss in vielen Häusern. Fand er entzweite Eheleute oder Nachbarn, so ließ er nicht nach mit Bitten und Vorstellungen, bis die Getrennten wieder in Liebe vereinigt waren. Bei einsamen Kranken wachte er, und wo er Not sah, teilte er von dem Geringen, was er hatte, mit.
Die früheren Gefährten gossen Branntwein in seine Kaffeeflasche. Als er es merkte, schüttete er still den Inhalt aus. Eines Abends findet ihn ein Trupp wilder Kameraden auf der Straße. „Tämbring, komm mit ins Lokal!“ Er weigert sich und will weiter. Sie packen ihn und zerren ihn in die Wirtsstube. Spott ergießt sich, aber Tämbring bleibt ruhig. „Nun habt ihr mich hereingebracht, nun sollt ihr auch hören, was ich euch zu sagen habe!“ Sein Mund geht über von dem, was sein Herz erfüllt. Er predigt ihnen Christum, den Retter der Sünder. Betroffen und verwirrt stehen die Männer da. Der Spott verstummt. Dann geht Tämbring hinaus. Niemand hält ihn zurück. Sie haben genug gehört. Der junge Fabrikarbeiter war ein Zeuge Christi in der Stadt. Er hat nicht vergeblich gelebt. Das Gebet war seine Macht. Er war ein Priester Gottes im Arbeiterkittel, und sein ganzes Leben war ein Gottesdienst.
Die schlichte Gestalt trat mir vor Augen, als ich schrieb, weil Tämbring ein Beweis dafür ist, dass es keiner außergewöhnlichen Verhältnisse oder besonderer geistlicher Ausbildungskurse bedarf, um ein Beter zu werden nach Gottes Herzen. Man kann ein Leben führen, verborgen mit Christo in Gott, auch in der Fabrik, in der Grube, im Haushalt, im Bürodienst. Es finden sich auch Zeit und Ort zum Gebet, wenn man nur ernstlich will. Allerdings wird man keine Zeit zu überflüssiger Muße haben und die Gelegenheiten wahrnehmen müssen, sich in die Einsamkeit zurückzuziehen.
Ein vielbeschäftigter Mann pflegte sich höflich und freundlich zu entfernen mit dem Wort: „Bitte entschuldigen Sie mich, es wartet jemand auf mich in meinem Zimmer.“ oder „Ich habe eine Verabredung.“ Er hatte Recht, „jemand“ erwartete ihn zu festgesetzter Zeit, der König des Himmels besuchte seinen Knecht! Da mussten irdische Beziehungen zurücktreten.
Wem das Gebet nicht eine Zufälligkeit ist, die man tun oder lassen kann nach Belieben und Laune, der wird mit heiliger Energie das Vorrecht wahren, beten zu dürfen und lieber auf vieles andere verzichten, als auf diese wichtigste und größte Angelegenheit des Lebens, die uns selbst eine Quelle unermesslichen Segens und inneren Wachstums wird, deren verborgene Kraft aber die weitesten Kreise der Erde umfasst und durchdringt. Was wird die Ewigkeit einmal zeugen von den Wirkungen des Gebets! Da werden verborgene Heilige offenbar werden, die hier in der Stille die größten Glaubenstaten im Gebet vollbrachten. Solche Beter haben Anteil an den gewaltigsten Erfolgen im Reiche Gottes.

Eva von Tiele-Winckler, 1866- 1930

Victorian012

Alle Artikel der Kategorie Geschichten untereinander.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: