Aus dem Leben des englischen Predigers Heywood

Aus dem Leben des englischen Predigers Heywood

(Gekürzt aus den Christliche Geschichten, Ludwig Jacoby, 1857)

Das kleine Vermögen des englischen Predigers Oliver Heywood war einst ganz erschöpft und die Vorräte an Lebensmitteln für ihn und seine Familie aufgezehrt. Auch die treue Magd Martha, deren kleine Ersparnisse sonst öfters der geliebten Herrschaft zu Dienste standen, konnte nichts mehr für sie tun. Dennoch blieb Heywood unerschüttert in der freudigen Gewissheit, der Herr werde helfen.
Als die Kinder, vom Hunger gepeinigt, ungeduldig und zaghaft wurden, sagte er zu seiner Magd: „Nimm einen Korb und gehe nach Halifax zum Kaufmann N. und ersuche ihn, mir 5 Schillinge zu leihen. Ist er dazu bereit, so kaufe das Nötigste für uns ein, eile aber, bald wieder zu kommen, denn die Kinder bedürfen der Speise. Wir wollen indessen zu dem flehen, der die jungen Raben versorgt, wenn sie zu ihm schreien, und welcher weiß, was wir bedürfen, ehe wir ihn darum bitten.“
Martha machte sich sogleich auf den Weg. Als sie aber in die Nähe des ihr bezeichneten Hauses kam, hatte sie aus Ängstlichkeit nicht das Herz hineinzugehen. Mehrere Male ging sie vor dem Haus auf und ab, wagte aber nicht, dasselbe zu betreten und ihren Auftrag auszurichten. Endlich bemerkte sie der Kaufmann, der gerade an seiner Ladentüre stand. Er rief sie zu sich und fragte: „Seid Ihr nicht die Magd des Predigers Heywood?“ Als sie diese Frage bejahte, erwiderte er: „Es ist mir sehr lieb, Euch zu sehen, denn einige Freunde von M. haben mir 5 Guineen für Euren Herrn zugestellt, und ich dachte soeben darüber nach, auf welche Weise ich sie ihm am Besten überbringen könnte.“ Martha brach in Tränen aus. Endlich gestand sie Herrn N., welchen Auftrag sie an ihn habe, und bekannte ihm zugleich, dass sie nicht das Herz gehabt hatte, ihn auf die 5 Schillinge anzusprechen. Der gerührte Kaufmann sprach ihr Mut zu und sagte, dass sie nur zu ihm kommen solle, wenn die Familie je wieder Mangel leide. Martha besorgte sogleich ihre kleinen Einkäufe und trat schleunigst mit erleichtertem, freudigen Herzen den Rückweg an. Noch hatte sie die Wohnung nicht erreicht, als schon die Tür zu ihrem Empfang geöffnet wurde. Die Kleinen drängten sich um Martha, den Inhalt ihres Korbes zu erforschen, die duldende Mutter trocknete die Tränen und der Vater sagte lächelnd: „Das Erbarmen des Herrn ist noch nicht zu Ende. Was er zusagt, das hält er gewiss. Die den Herrn suchen, haben keinen Mangel an irgend einem Guten.“ Martha erzählte, was ihr begegnet war. Dann nahm die Familie ihr einfaches Mahl zu sich, für sie köstlicher und wertvoller als jene Festgelage der Reichen, welche Tausende im Dienste des Bauches verschwenden. Jesus fragte seine Jünger: „So oft ich euch gesandt habe ohne Beutel, ohne Tasche und ohne Schuhe, habt ihr auch je Mangel gehabt?“ Sie sprachen: „Nie.“

Die entschiedene Weise, in welcher Heywood predigte, wurde Veranlassung einer so heftigen Verfolgung gegen diesen treuen Diener Gottes, dass er sich genötigt sah, seine teure Familie zu verlassen. Zwar besaß er ein Pferd, aber das wenige Geld, welches ihm übrig blieb, war für den Unterhalt seiner Familie, welche ihm mehr als seine eigene Person am Herzen lag, unentbehrlich und auch nur für kurze Zeit ausreichend. An einem Wintermorgen wurde noch vor Tagesanbruch das Pferd gesattelt, und er verließ, nachdem er sich von seiner treuen Gattin verabschiedet und seine Kinder, welche noch schliefen, umarmt hatte, die Heimat, ohne zu wissen, wohin er seine Schritte zu richten habe. Da er keinen Heller zur Bestreitung der Reisekosten hatte, empfahl er sich völlig der Obhut seines Gottes und entschloss sich, seinem Pferd freien Lauf zu lassen. Gegen Abend erreichte er einen von der Straße abgelegenen Hof. Auf das Rufen Heywoods erschien eine reinliche, bescheiden aussehende Frau und fragte nach seinem Begehren. Er ersuchte sie um ein Obdach und ein wenig Futter für sein Pferd, so wie um ein Plätzchen für sich am Kamin. Weiter begehre er nichts. Die gute Frau war über diese Zumutung ein wenig befremdet und ging, sich mit ihrem Mann zu beraten. Nach einigen Minuten erschienen beide an der Tür. Heywood wiederholte seine Bitte, fügte aber hinzu, dass er durchaus kein Geld habe, sie für ihre Mühe zu belohnen, er hoffe aber, dass Gott selbst es tun werde. Nun baten sie ihn, sogleich abzusteigen. Der Mann führte das Pferd in den Stall, die Frau ließ den Fremden ins Haus treten und bereitete ihm ein Abendessen. Heywood bat auf`s Neue, sich seinetwegen nicht so viel Mühe zu machen, weil er sie auf keine Weise vergelten könne. Allein die gute Frau versicherte, dass sie bei Übung der Gastfreundschaft durchaus keinen Lohn erwarte, er möge es sich also recht bequem machen. Nach dem Abendessen setzten sie sich zusammen an den Kamin und der Hauswirt fragte den Fremden nach seiner Herkunft. Dieser antwortete ihm, dass seine Frau und Familie in der Nähe von Halifax wohnten. Der Pächter erwiderte, dass er auch schon in dieser Stadt gewesen sei und dort mehrere Bekannte habe, nach deren Befinden er sich erkundigte. Auf diese Fragen konnte der Fremde genügenden Bescheid geben. Endlich fragte ihn die Wirtin, ob er schon von einem Oliver Heywood gehört habe, der früher Pfarrer unweit Halifax gewesen, dem man aber jetzt das Predigen untersagt habe? „Man spricht viel von diesem Mann,“ entgegnete der Fremde, „Gutes und Schlimmes. Was mich betrifft, so kann ich wenig Gutes von ihm sagen.“ Der Pächter und seine Frau schienen über seine Rede ziemlich unzufrieden. Schließlich erklärte Heywood, dass er selbst jener so berüchtigte Mann sei. Nun war alles voll Überraschung, Dankbarkeit und Freude, dass die Vorsehung Gottes ihn unter dieses Dach geführt habe. „Wie freue ich mich, Sie zu sehen,“ sprach der Wirt, „ich liebe Sie schon lange und hege die größte Hochachtung vor Ihnen, wozu ich mich durch alles, was ich von Ihnen gehört habe, gedrungen fühle. Der Abend ist noch nicht weit vorgerückt. Ich habe mehrere Nachbarn, die das Evangelium lieben. Wollen Sie einige Worte der Erbauung an uns richten, so würde ich sie bald versammelt haben. Diese Wohnung ist entlegen und da Ihr Hiersein sonst niemand bekannt ist, fürchte ich keine Störung.“ Heywood war sogleich dazu bereit. Bald war ein kleines Häuflein versammelt, dem er das Wort Gottes mit einer Inbrunst, Wärme und Salbung verkündete, die zu erzeugen die Umstände allerdings sehr geeignet waren. Mit herzlicher Bereitwilligkeit veranstalteten auch die Anwesenden eine kleine Kollekte, damit der arme Reisende seinen Weg fortsetzen konnte.

Alle Artikel der Kategorie Geschichten untereinander.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: