Gebet für die Coronazeit

Liebe Leser / – innen,

nun hat der Lockdown auch Christliche Perlen erreicht. Zum ersten Mal seit Bestehen der Seite gab es 12 Tage keinen neuen Artikel. Und das nicht, weil das Krankenhaus, in dem ich arbeite, so voller Coronapatienten ist. Dort ist, um ehrlich zu sein, seit Beginn der Coronakrise manches was befürchtet wurde, ausgeblieben. Es gab keine Verdoppelung der Patientenzahlen alle zwei Wochen. Die Zahl der Covid19-Patienten, die gleichzeitig an der Klinik lagen, hatte sich zügig bei 11 – 23 eingespielt. Von diesen maximal 23 Patienten waren nie über 12 auf einmal intensiv- oder sogar beatmungspflichtig. Also gab es auch nie einen Mangel an Beatmungsbetten. Von den umliegenden Krankenhäusern sind mir ebenso bisher keine Engpässe bekannt, dass diese Kliniken am Rande ihrer Kapazitäten seien und um Abnahme von Coronapatienten bäten. Deutsche Krankenhäuser, die momentan am Patientenlimit sind, sind eher selten, auch wenn die Berichterstattung in den Medien dies nicht unbedingt wiedergibt. Wir sind also bei weitem nicht die Brennpunkte in Italien und anderswo. Personelle Probleme in Hospitälern entstehen hierzulande eher dadurch, dass Mitarbeiter wegen Kinderbetreuung ausfallen oder mit einer (meist leichten) Covid19 – Erkrankung länger zu Hause bleiben, als ursprünglich bei einer Grippe üblich. Auch das Durchschnittsalter der an Corona verstorbenen Deutschen ist nicht ungewöhnlich. Laut Robert Koch – Institut liegt es bei 80 Jahren. (Zum Vergleich: jährlich sterben in Deutschland fast 400.000 Menschen an Herzinfarkten und Schlaganfällen.) Viel verheerender sind die wirtschaftlichen Folgen weltweit und das daraus resultierende Leid. Menschen in Afrika sterben des Hungers, weil sie ihrem Tagelohn nicht nachgehen dürfen, sondern Quarantäne einhalten sollen. Quarantänekinder in armen Ländern verpassen die einzige vernünftige Mahlzeit am Tag, die sie sonst in der Schule erhielten. Aber auch in westlichen Ländern steigt die Perspektivlosigkeit, nicht zuletzt durch Jobverluste und Isolation.
Die Situation insgesamt hat mich in letzter Zeit deutlich mehr zum Beten gebracht. Auch andere Dinge haben mich aufgehalten und dazu geführt, die ursprüngliche Artikelplanung von Christliche Perlen doch aufzugeben.
Ich bleibe im Gebet vor Gott. Vielleicht möchten Sie sich ja einklinken. Der Herr segne Sie, er behüte Sie und versorge Sie reich mit allem was Sie brauchen. Er sei Ihre Freude und Ihre Zuversicht an jedem neuen Tag!

Gebet für die Coronazeit

Jesus,

bitte gieße neu Deinen Heiligen Geist über diese Welt aus. Erfülle sie damit und erfülle sie mit Deinem Frieden. Tausche Angst und Depression mit Deiner Freude und Gegenwart aus. Lass die Menschen erleben, dass Du erfahrbar bist. Erhöre ihre Gebete, bitte hilf ihnen in ihren Anliegen und bitte hilf schnell. Gib den Menschen Mut und gute Ideen. Bitte beschütze sie vor Hunger und Not. Bitte sei insbesondere den Kindern dieser Welt gnädig. Versorge sie bitte mit allem, was sie brauchen. Schenke ihnen viel Freude und so viel Gutes! Sie seien ein Lächeln in Deinen Augen.
Bitte lenke Du insbesondere die Politiker und weisungsbefugten Menschen. Heile die Kranken und bitte bewahre die Erde vor neuen Coronabrennpunkten. Bitte informiere die Welt über die Dinge, die wir wissen sollten. Bitte setze die richtigen Personen an die richtigen Stellen. Bitte gib uns allen das Herz und die Freude, das zu tun, was wir tun sollen. Bitte erfülle uns überschwänglich mit Deinem Frieden und Deiner Freude. Gib uns die Liebe, einander und unseren Nächsten zu helfen, wo wir dies können. Mach uns offen, denen zu geben, die hungern, sofern uns dies möglich ist. Lenke uns in guten Werken, gib eine nie dagewesene Solidarität für einander auf dieser Welt. Entflamme unsere Herzen. Wecke die Schlafenden auf. Mache sie zu Tätern guter Dinge und lasse diese Dinge überfließen. Gib Gnade und Gutes ohne Ende. Wandle das Blatt. Errette die Menschen aus ihrer Not und mach Dich ihnen bekannt, dass noch unzählige sich Dir anschließen. Bitte wandle bösen Menschen das Herz. Bewahre sie davor, Schlechtes zu tun und gewinne sie für Dich. Bitte verhindere Blutvergießen und Gewalt. Du bist der Friedefürst. Und wo sonst noch etwas ist, da schenke Du auch sonst alles aus Gnaden, über unser Bitten und Verstehen zu Deiner Ehre!

Im Namen Jesu und mit meinem tiefsten Dank. Amen.

 

Mutmachende Gedanken

Eine Christin bekam einen Eindruck von Gott. Vor ihren inneren Augen sah sie den Erdball. Dieser wurde umgeben von Menschen, die sich an der Hand hielten. Es waren Beter. Gott sprach zu ihr: „Sieh genauer hin.“ Als sie näher hinsah, stellte sie fest, dass es nicht eine Reihe Beter war, sondern eine ganze Spirale an Menschen, die die Welt mit Gebet umgaben.

Wenn man die Macht des Bösen sieht, ist man beeindruckt. Aber wenn man bedenkt, dass Gott ja noch viel mächtiger ist als das Böse, ist man noch viel mehr beeindruckt – von seiner Größe.

Und der Friede Gottes, welcher höher ist denn alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christo Jesu! Philipper 4,7

Die Vervielfältigung des Artikels (oder Auszügen davon) ist für wohlwollende, nicht kommerzielle Zwecke gerne gestattet.

Alle Artikel zum Thema Corona untereinander.

4 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Karin
    Mai 02, 2020 @ 18:30:18

    Danke für deine Worte, auch mich treibt die momentane Situation noch mehr auf die Knie als vorher. Ich merke auch nicht unbedingt eine Veränderung der Menschen in Bezug auf Hilfsbereitschaft und Rücksicht. Die die vor Corona schon geholfen haben tun es jetzt und die welche schon vorher nur sich selber gesehen haben haben sich auch nicht geändert. Genauso wie Krieg, Verfolgung und Hunger sich nicht geändert haben. Ich kann mich deinem Gebet wirklich voll anschließen. Ich wünsche dir weiter ganz viel Kraft und Mut für deinen Alltag und bete auch für dich um Gottes Segen.
    Ich glaube das du so viele Gedichte, Bastelanleitungen, Gebete und andere Artikel auf deiner Seite hast das wir noch immer mehr als genug Anregung haben. Ich persönlich habe (auch in meinem privaten Bücherschrank) so manches vergessenes Schätzchen gefunden das viel zu wenig gewürdigt wurde.
    Ganz viele Grüße
    Karin

    Gefällt 1 Person

    Antworten

    • christlicheperlen
      Mai 03, 2020 @ 00:38:10

      Liebe Karin,

      wärmsten Dank für die überaus ermutigenden Worte! Wenn wir uns im Gebet vereinen, haben wir deutlich mehr die Kraft, Berge zu versetzen. Wir dürfen nicht aufgeben. Wir stehen zu sehr mit unserem Rücken an der Wand, um aufzugeben. Doch Gebet ist eines der mächtigsten Kräfte, die es gibt. Wir können damit Bollwerke bezwingen. Denn wenn Gott uns zur Hilfe kommt – wer kann ihn dann hindern?
      Wie gut auch, dass Du die momentane Zeit nutzen kannst, um durch lesen noch etwas für Geist und Seele zu tun. Mögest Du reich gestärkt aus dieser Epoche hervorgehen. Möge der Herr sich verherrlichen, zur Ehre seines Namens!
      Viel Segen über Dich und Deine Lieben! 💖

      Die Tina

      Liken

      Antworten

  2. Gisela
    Mai 02, 2020 @ 14:50:00

    Danke, für Deinen ausführlichen Bericht zur momentanen Lage.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft für Deine Arbeit. Es stehen Dir sicher Stimmen der vielen Unsichtbaren offen, durch die der Herr uns Seinen Segen spricht.

    Leider sehen viele Menschen das Licht nicht, sondern nur die Schatten der Dinge. Um Gott fühlen und wahrnehmen zu können, ist die Vernunft eine sehr hohe Mauer. Gottes Gegenwart wird man nur im eigenen Innen gewahr.

    Unsere Erde ist ein Planet der Gegensätze. Gott hat ihn so erschaffen, damit wir lernen können. Gut und Böse gehören dazu.

    So heißt es in Jesaja 45, 6-7: Ich, der Herr, und keiner sonst, der das Licht bilde und die Finsternis schaffe, der ich Heil wirke und Unheil schaffe, ich bin’s, der Herr, der das alles wirkt.

    Deshalb werde ich Dein Gebet an Gott richten. Hab Dank dafür!

    Ich freue mich sehr, daß Du solch segensreiche Worte sendest.

    Herzliche Grüße von Gisela

    Gefällt 1 Person

    Antworten

    • christlicheperlen
      Mai 03, 2020 @ 00:18:36

      Liebe Gisela,

      Du schreibst soooo oft soooo tiefsinnige Sachen. Ganz herzlichen Dank dafür! 🌺 Ja wie wahr ist es doch: „Um Gott fühlen und wahrnehmen zu können, ist die Vernunft eine sehr hohe Mauer.“ Und doch sehnen wir uns innerlich so tief danach, ihn zu verspüren. Welchen Halt gibt es doch, uns seiner Gegenwart bewusst zu sein. Mit ihm können wir alle Mauern überspringen. Er möge auch in dieser Zeit unser Halt und unser Beistand sein.
      Der Herr segne Dich und die Deinen! Herzlichst,

      Tina

      Gefällt 1 Person

      Antworten

Beachten Sie bitte vor dem Kommentieren die Datenschutzinformationen aus "Haftung (C) & Datenschutz" oben unterhalb der Blogüberschrift "Christliche Perlen".

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: