Die Schöpfung

Schöpfung bewahren

Das Rauschen des Meeres, ein singendes Kind,
die Sonne am Morgen, der säuselnde Wind.
Die Lieder der Vögel, die Muscheln im Sand,
die blühende Rose, das duftende Land.
Die tönende Geige, der fallende Schnee,
die schleichenden Nebel, der glücksgrüne Klee.
Der Wal in den Meeren, die Wüsten der Welt,
der hellblaue Himmel, ein blühendes Feld.
Die Sterne, die leuchten, ein glitzernder Stein,
der Wald in den Tropen, der kühlende Hain.
Die Wunder der Erde hat Gott uns geschenkt,
den Blick auf die Schönheit der Schöpfung gelenkt.
Wir sollen bewahren, doch noch sind wir blind,
beschütze die Erde, es ist für dein Kind.

H.G. Wigge

Waldspaziergang

Ein Mensch, den Sinn des Lebens suchend,
dabei nur selten Siege buchend,
ging einst spazieren, tief im Wald,
bewundernd Töne und Gestalt.

Er hörte dort die Vöglein singen,
sah Hasen durch die Büsche springen,
entschleunigt, froh und sorgenfrei-
sie sahen glücklich aus dabei.

Die Tiere lebten vor sich hin
ganz ohne Fragen nach dem Sinn,
von Leistungsdruck und Stress befreit
und ohne Druck verplanter Zeit.

Der Mensch, erdrückt von tausend Sachen,
die Leben scheinbar leichter machen,
der sieht, als er Natur genießt,
dass Lebenssinn sich ihm erschließt.

Erkennt des Schöpfers klare Spur,
an jenem Tag in der Natur.
Beschloss sein Leben flugs zu ändern:
Mit Gott als Mitte statt an Rändern!

H.G. Wigge

Die exzellente Sammlung an Gedichten, Denkanstößen und Geschichten von Herrn Wigge findet man auf seiner Webseite: https://was-ein-kind-braucht.jimdo.com/. Jeder, der die Botschaft von Jesus Christus in die Welt hinausbringen möchte, darf die Inhalte seiner Homepage (außer den Bibeltexten dort) zweckdienlich frei nutzen. Vielen Dank an Herrn Wigge dafür!

Die Schöpfungsgeschichte

In diesem Artikel nun die bunte Bilderserie zur Schöpfung noch einmal in Schwarz-Weiß:

Hier die schwarz-weiße Bilderserie nett zurechtgemacht als PDF. Möchte man die nachfolgenden Graphiken anstelle der PDF einzeln speichern, bitte jeweils vorher mit der linken Maustaste zum Vergrößern auf die gewünschten Zeichnungen klicken.

Schöpfung ausmalen

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser. Und Gott sprach: Es werde Licht!  Und es ward Licht. Und Gott sah, dass das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag.

Schöpfung Tag 1 ausmalen

Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Wassern, und die sei ein Unterschied zwischen den Wassern. Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah also. Und Gott nannte die Feste Himmel. Da ward aus Abend und Morgen der andere Tag.

Schöpfung Tag 2 ausmalen

Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an besondere Örter, dass man das Trockene sehe. Und es geschah also. Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, dass es gut war. Und Gott sprach: Es lasse die Erde aufgehen Gras und Kraut, das sich besame, und fruchtbare Bäume, da ein jeglicher nach seiner Art Frucht trage und habe seinen eigenen Samen bei sich selbst auf Erden. Und es geschah also. Und die Erde ließ aufgehen Gras und Kraut, das sich besamte, ein jegliches nach seiner Art, und Bäume, die da Frucht trugen und ihren eigenen Samen bei sich selbst hatten, ein jeglicher nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war. Da ward aus Abend und Morgen der dritte Tag.

Schöpfung Tag 3 ausmalen

Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre und seien Lichter an der Feste des Himmels, dass sie scheinen auf Erden. Und es geschah also. Und Gott machte zwei große Lichter: ein großes Licht, das den Tag regiere, und ein kleines Licht, das die Nacht regiere, dazu auch Sterne. Und Gott setzte sie an die Feste des Himmels, dass sie schienen auf die Erde und den Tag und die Nacht regierten und schieden Licht und Finsternis. Und Gott sah, dass es gut war. Da ward aus Abend und Morgen der vierte Tag.

Schöpfung Tag 4 ausmalen

Und Gott sprach: Es errege sich das Wasser mit webenden und lebendigen Tieren, und Gevögel fliege auf Erden unter der Feste des Himmels. Und Gott schuf große Walfische und allerlei Getier, dass da lebt und webt, davon das Wasser sich erregte, ein jegliches nach seiner Art, und allerlei gefiedertes Gevögel, ein jegliches nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war. Und Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und mehrt euch und erfüllt das Wasser im Meer; und das Gefieder mehre sich auf Erden. Da ward aus Abend und Morgen der fünfte Tag.

Schöpfung Tag 5 ausmalen

Und Gott sprach: Die Erde bringe hervor lebendige Tiere, ein jegliches nach seiner Art: Vieh, Gewürm und Tiere auf Erden, ein jegliches nach seiner Art. Und es geschah also. Und Gott machte die Tiere auf Erden, ein jegliches nach seiner Art, und das Vieh nach seiner Art, und allerlei Gewürm auf Erden nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war.
Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht. Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht. Und Gott sprach: Seht da, ich habe euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamt, auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbare Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise, und allem Getier auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das da lebt auf Erden, dass sie allerlei grünes Kraut essen. Und es geschah also. Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.

Schöpfung Tag 6 ausmalen

Also ward vollendet Himmel und Erde mit ihrem ganzen Heer. Und also vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er machte. Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, darum dass er an demselben geruht hatte von allen seinen Werken, die Gott schuf und machte.
Also ist Himmel und Erde geworden, da sie geschaffen sind, zu der Zeit, da Gott der Herr Erde und Himmel machte.

Schöpfung Tag 7 ausmalen

Die Bibel: 1. Mose 1 – 1. Mose 2,4

Schöpfung Bilderserie

Der schwarz-weiß illustrierte Schöpfungsbericht der Bibel aus 1. Mose 1 in diesem Artikel nun auch in bunten Farben. Falls gewünscht, kann man durch einmaliges Anklicken mit der linken Maustaste die Bilder noch vergrößern.

Hier die bunte Bilderserie als PDF. Die Vervielfältigung ist für nicht kommerzielle Zwecke gerne erlaubt.

Schöpfung

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser. Und Gott sprach: Es werde Licht!  Und es ward Licht. Und Gott sah, dass das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag.

Schöpfung Tag 1

Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Wassern, und die sei ein Unterschied zwischen den Wassern. Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah also. Und Gott nannte die Feste Himmel. Da ward aus Abend und Morgen der andere Tag.

Schöpfung Tag 2

Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an besondere Örter, dass man das Trockene sehe. Und es geschah also. Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, dass es gut war. Und Gott sprach: Es lasse die Erde aufgehen Gras und Kraut, das sich besame, und fruchtbare Bäume, da ein jeglicher nach seiner Art Frucht trage und habe seinen eigenen Samen bei sich selbst auf Erden. Und es geschah also. Und die Erde ließ aufgehen Gras und Kraut, das sich besamte, ein jegliches nach seiner Art, und Bäume, die da Frucht trugen und ihren eigenen Samen bei sich selbst hatten, ein jeglicher nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war. Da ward aus Abend und Morgen der dritte Tag.

Schöpfung Tag 3

Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre und seien Lichter an der Feste des Himmels, dass sie scheinen auf Erden. Und es geschah also. Und Gott machte zwei große Lichter: ein großes Licht, das den Tag regiere, und ein kleines Licht, das die Nacht regiere, dazu auch Sterne. Und Gott setzte sie an die Feste des Himmels, dass sie schienen auf die Erde und den Tag und die Nacht regierten und schieden Licht und Finsternis. Und Gott sah, dass es gut war. Da ward aus Abend und Morgen der vierte Tag.

Schöpfung Tag 4

Und Gott sprach: Es errege sich das Wasser mit webenden und lebendigen Tieren, und Gevögel fliege auf Erden unter der Feste des Himmels. Und Gott schuf große Walfische und allerlei Getier, dass da lebt und webt, davon das Wasser sich erregte, ein jegliches nach seiner Art, und allerlei gefiedertes Gevögel, ein jegliches nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war. Und Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und mehrt euch und erfüllt das Wasser im Meer; und das Gefieder mehre sich auf Erden. Da ward aus Abend und Morgen der fünfte Tag.

Schöpfung Tag 5

Und Gott sprach: Die Erde bringe hervor lebendige Tiere, ein jegliches nach seiner Art: Vieh, Gewürm und Tiere auf Erden, ein jegliches nach seiner Art. Und es geschah also. Und Gott machte die Tiere auf Erden, ein jegliches nach seiner Art, und das Vieh nach seiner Art, und allerlei Gewürm auf Erden nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war.
Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht. Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht. Und Gott sprach: Seht da, ich habe euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamt, auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbare Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise, und allem Getier auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das da lebt auf Erden, dass sie allerlei grünes Kraut essen. Und es geschah also. Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.

Schöpfung Tag 6

Also ward vollendet Himmel und Erde mit ihrem ganzen Heer. Und also vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er machte. Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, darum dass er an demselben geruht hatte von allen seinen Werken, die Gott schuf und machte.
Also ist Himmel und Erde geworden, da sie geschaffen sind, zu der Zeit, da Gott der Herr Erde und Himmel machte.

Schöpfung Tag 7

Die Bibel: 1. Mose 1 – 1. Mose 2,4

Die Entstehung der Erde

Bionik

Die Bionik ist ein recht neuer Wissenschaftszweig. Das Wort wurde aus Biologie und Technik zusammengesetzt. Aufgabe der Bionik ist es, die Strukturen und Funktionen von Lebewesen daraufhin zu untersuchen, ob sie hilfreiche Anregungen für die Lösung technischer Probleme bieten. Ingenieure und Techniker sind ja stets auf der Suche danach, wie sie die Konstruktionen optimieren und so zu noch zweckmäßigeren, stabileren oder preisgünstigeren Ergebnissen kommen können.
Hier bietet uns die belebte Natur zwar keine Blaupausen, die “1 zu 1″ übernommen werden könnten, aber doch eine Fülle nützlicher Anregungen. Einige Beispiele dafür sind:
•Die Optimierung von Schiffsrümpfen entsprechend dem Körperbau von Delfinen;
•die Beschichtung von Flugzeug-Tragflächen mit einer Folie, die Reibungsverluste minimiert und deren Struktur man der Haifischhaut abgeschaut hat;
•die Entwicklung von hydraulisch gesteuerten Greifarmen für Roboter, angeregt durch das Studium von Spinnenbeinen;
•Farben, die sich den Selbstreinigungseffekt zunutze machen, den man in der Struktur der Lotusblüte entdeckt hat.
All diese perfekten Strukturen und Funktionen weisen auf einen intelligenten Schöpfer hin – auf den lebendigen Gott, dessen “ewige Kraft und Göttlichkeit in dem Gemachten wahrgenommen werden” (Römer 1,20). Und es ist sehr interessant und lehrreich, seiner Weisheit in der Schöpfung nachzuspüren. Aber Gott bietet uns noch mehr an: Wir können Ihn persönlich kennenlernen – durch seinen Sohn Jesus Christus. Durch den Glauben an Ihn, den Herrn und Erlöser, können wir Kinder des großen Gottes werden.

animaatjes-microscoop-15008

Gottes Spuren

Der Besitzer eines prächtigen Hauses empfing einen entfernten Verwandten, der ihn zum ersten Mal besuchte. Aber der fluchte und lästerte unablässig. Auf die Frage des Gastgebers, ob er sich nicht fürchte, Gott durch solche Reden zu beleidigen, antwortete der Besucher mit Nein, denn er hätte Gott noch nie gesehen.
Am nächsten Morgen betrachteten die beiden Männer einige Bilder. “Die hat mein Sohn gemalt”, sagte der Besitzer. Der Besucher war begeistert. Aber das war erst der Anfang. Im Lauf des Tages hatten die beiden Gelegenheit, noch andere Arbeiten zu bewundern, die der Sohn ausgeführt hatte, und zwar an ganz unterschiedlichen Stellen – im Ziergarten, im Innern des Hauses und sogar in der Stadt.
Der Besucher fragte jedes Mal: “Wer hat das gemacht?” Und immer erhielt er die Antwort: “Das war mein Sohn.” Schließlich rief er aus: “Was für ein Glücksfall, einen solchen Sohn zu haben!” – “Wie kannst du das sagen?”, fragte der Gastgeber. “Du hast ihn doch noch nie gesehen!” – “Aber ich sehe, was er geschaffen hat.” – “Nun, dann geh ans Fenster und sieh, was Gott geschaffen hat. Auch Ihn hast du nie gesehen, aber du kannst seine Werke bewundern!”
Wir haben Gott nicht gesehen, aber wir alle können jeden Tag seine Schöpfung betrachten und darin seine Existenz und seine Größe erkennen. Und jeder von uns ist aufgerufen zu glauben, dass der allmächtige Schöpfer-Gott auch ein großer Heiland-Gott ist, der seinen Sohn Jesus Christus gegeben hat, um uns zu sich zu führen.

Die Geschichten wurden dem Onlinekalender “Die gute Saat” entnommen. In der guten Saat kann man jeden Tag einen kurzen Impuls zum Glauben lesen. Vielen Dank an den CSV-Verlag für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung der Texte.

Wie die Welt nicht entstand

Wie die Welt nicht entstand

Von Dr. Nixkapito nix als kapitulieren

Also, soweit ich weiß, fing das ganze Chaos mit Darwin an. Und da ich Meister des Chaos bin, habe ich mich entschlossen, da mal ein wenig mitzumischen. Aber nur ein wenig, keine Sorge…
Es begann im Jahre 1838. Da entwickelte der englische Naturforscher Charles Darwin eine revolutionäre Idee von der Entstehung der Erde. Sie sei nicht, wie in allen Religionen, Kulturen und Sprachen bisher angenommen, durch Gott geschaffen worden, sondern durch Zufall entstanden. Aus dem Nix war nach Darwins Theorie ganz von selbst ganz zufällig erst Materie entstanden. Ich meine, so wie auch die ganzen Planeten oder sonst ein Stoff von selbst aufgetaucht sind. Und aus der Materie war ganz von allein und natürlich ganz zufällig ein winziges Lebewesen entstanden. Das muss ein Urknall gewesen sein oder eine völlig durchgeknallte Idee. So durchgeknallt, dass nicht mal der optimistischste Wissenschaftler heute mutmaßen würde, dass so etwas zweimal geschehen könnte.
Jedenfalls, das habe ich voll kapiert, hat das arme winzige erste Lebewesli zum Glück sich irgendwovon ernähren und sogar ohne Partner vermehren können. Und nicht nur das: im Laufe von Millioooooonen von Jahren hat es sich so an die Umwelt angepasst, dass daraus alles heutige Leben (Menschen, Tiere und Pflanzen!) entstanden ist. Schließlich können auch wir uns heute anpassen. Wir werden braun, wenn wir in die Sonne gehen. Und Pferde, die man allein auf einer Insel aussetzt, werden vielleicht kleiner und haben ein dichteres Fell, als Pferde im Stall. So muss das eben auch ungefähr gelaufen sein, glasklar.
Die Anpassung verläuft kontinuierlich, zufällig und ohne Zutun von Intelligenz, so Darwin. Das Auge mit der unabkömmlichen Blutversorgung und den Nervenbahnen, die die Reize im Gehirn umsetzen, sind also zufälliger entstanden als die Inlineskater, mit denen meine Schwester mich immer beim Fahrradfahren überholt. Ebenso sind die weiblichen und männlichen Formen auch immer unvermutet gleichzeitig und in unmittelbarer Umgebung voneinander hervorgekommen. Sonst hätte es ja keine Vermehrung geben können.
Die Story von der Anpassung passte den Menschen. Sie schlugen sich an den Kopf und fragten sich, wie sie bis dahin überhaupt an einen Schöpfer hatten glauben können. Doch bei einer Sache musste selbst ich, der große Dr. Nixkapito, passen. Darwin hatte ja gesagt, die Anpassung der Lebewesen an die Umwelt müsse ständig und ohne Unterbrechung von selbst weitergehen. Dann müsste es ja immer Tiere (z.B. Elefanten) geben, die gerade eine Schwimmflosse entwickelten oder Menschen, denen gerade ein Flügel wächst oder an denen bald mal Äpfel sprießen. Ich persönlich fände auch  Katzen interessant, die schon die ersten Worte sprechen können.
Ist in den Millioooooonen von Jahren ja auch alles langsam so von ungefähr entstanden.
Als blitzheller Wissenschaftler habe ich zackzack letztens wegen alledem mal die Schippe aus dem Gartenhaus geholt und dann habe ich losgebuddelt. Iiiirgendwo muss es doch von den ganzen unzähligen Zwischenformen der sich entwickelnden Viecher auch wenigstens ein paar Fossilien geben. Z.B. eine Maus, bevor sie Beine hat oder einen Vogel mit erst einem Flügel oder sonst eine all der zufälligen Kreaturen. Ich habe mich halb zu Tode gebuddelt, bevor ich kapituliert habe. (Auch , weil meine Frau meinte, das Loch in unserem Garten sei jetzt „echt mal tief genug“, zugegeben.) Sämtliche Fossilien, die ich gefunden hatte, waren fix und fertig entwickelt in den gleichen Gesteinsschichten wie die kleineren Arten auch. Das hat mich ganz fix und fertig gemacht. Da muss doch iiiiirgendwo ein Haken an der ganzen Sache sein, nur wo? Das gibt es doch gar nicht, dass so viele Menschen glauben, die Erde sei flach und sich dabei noch irren. Da sollten sich doch unzählige Leute an den Kopf fassen und sich fragen, wie sie nur so dumm sein konnten, Darwins Theorie zu glauben.
Tja, zwar kann man aus einem Hund alle Hundesorten züchten, die es gibt. Aber eben nur mit Intelligenz und auch nur Hunde und keinen Schnittlauch. Hund bleibt Hund und wird nicht Schlange. Ich hoffe jedenfalls, die Wissenschaftler können wenigstens die ausgestorbenen Tierarten noch mal nachzüchten. Denn soweit ich weiß, sterben viele Tierarten eher in besorgniserregendem Tempo aus, als dass sich neue entwickelten. Ich arbeite deshalb auch manchmal abends heimlich in meinem Labor an der Wiederzüchtung eines Tyrannosaurus Rex, der meinen Nachbarn davon abhalten soll, immer seine Steine in meinen Garten zu werfen. Aber nur ganz heimlich, wegen meiner Frau, Sie verstehen.
Das war dann also mein Beitrag zum Chaos. Ich hoffe, es lichtet sich noch mal eines Tages. Wissen-schafft-ER-da-oben.

Mit freundlichem Gruß,

stets Ihr Dr. Nixkapito

Diese ungeheuerliche Geschichte wurde von christlicheperlen, äh, ich meine Dr. Nixkapito verfasst und darf für nicht kommerzielle Zwecke vervielfältigt werden.

Wissenschaftliches Onlinebuch zur Evolutionstheorie (289 Seiten):
http://de.scribd.com/doc/46137139/Darwin-im-Kreuzverhor

Psalm 139, 13-14 Wonderfully Made

Creation / Schöpfung

 

Den Schöpfungsbericht aus 1. Mose in der Bibel nachlesen oder als Hörbibel anhören . (Dort auf das kleine Dreieck vor der 00:00 klicken. Zum nächsten Kapitel auf das Dreieck neben der Bibelstelle klicken.)

The story of the creation in Genesis 1.

Es ist kein Gott

Es ist kein Gott

Es ist immer wieder bemerkenswert, mit was für einer Überzeugung Atheisten auftreten. Sie sprechen davon, dass die Evolution bewiesen sei und jede andere Meinung nur auf Dummheit oder Ignoranz von religiösen Fanatikern zurückgeführt werden könne.
Abgesehen davon, dass sie auch eine Art Religion haben, wenden sie sich mit solchen Worten gegen über 80 Prozent der Weltbevölkerung, die durchaus an eine höhere Macht glauben. In den meisten Ländern sind die Atheisten klar in der Unterzahl. Und in den letzten 100 Jahren ist die Zahl der Nichtreligiösen sogar stark gesunken.

Nun ist es natürlich nicht so, dass die Masse immer recht hat und die Mehrheit die Wahrheit auf ihrer Seite weiß. Sicher nicht. Aber die Tatsache, dass der Mensch „unheilbar religiös“ ist, ist in sich selbst doch ein Beweis dafür, dass es mehr geben muss als nur Materie.

G. Setzer

Danke sehr an www.bibelstudium.de für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung des Textes.

 

Gottes Mathematik

Gottes Schöpfung ist perfekt bis ins Kleinste aufeinander abgestimmt. Seine Ordnung ist wahrhaft mathematisch und zeugt auf wunderbare Weise von seiner Größe und Allmacht.

1 x 8 + 1 = 9
12 x 8 + 2 = 98
123 x 8 + 3 = 987
1234 x 8 + 4 = 9876
12345 x 8 + 5 = 98765
123456 x 8 + 6 = 987654
1234567 x 8 + 7 = 9876543
12345678 x 8 + 8 = 98765432
123456789 x 8 + 9 = 987654321

1 x 9 + 2 = 11
12 x 9 + 3 = 111
123 x 9 + 4 = 1111
1234 x 9 + 5 = 11111
12345 x 9 + 6 = 111111
123456 x 9 + 7 = 1111111
1234567 x 9 + 8 = 11111111
12345678 x 9 + 9 = 111111111
123456789 x 9 +10= 1111111111

9 x 9 + 7 = 88
98 x 9 + 6 = 888
987 x 9 + 5 = 8888
9876 x 9 + 4 = 88888
98765 x 9 + 3 = 888888
987654 x 9 + 2 = 8888888
9876543 x 9 + 1 = 88888888
98765432 x 9 + 0 = 888888888

Sehen Sie auf diese Symmetrie:

1 x 1 = 1
11 x 11 = 121
111 x 111 = 12321
1111 x 1111 = 1234321
11111 x 11111 = 123454321
111111 x 111111 = 12345654321
1111111 x 1111111 = 1234567654321
11111111 x 11111111 = 123456787654321
111111111 x 111111111 = 12345678987654321

Brilliant, nicht wahr ?


(Häufig verbreiteter Artikel aus dem Internet. Meist ohne bzw. mit unterschiedlicher Autorenangabe.)

Auch interessant: Zufälle?

Richard Dawkins

 

Have a look at: http://pulltheplugonatheism.com/

Albert Einstein als Kind

Evolution und Schöpfung

Gedanken zu Evolution und Schöpfung

Wie viel macht eines Menschen Hand!
Denn dazu hat er den Verstand.
Den Himmel mit den Sternen dran
jedoch kein Mensch die machen kann.
Denn alles, groß und klein,
Das schufst Du, Gott, allein.
Der Mensch gab sich nicht selbst das Leben.
Du, der die ganze Welt gemacht,
Du hast es ihm gegeben,
auch mich hervorgebracht.
Wenn ich Dich auch nicht sehen kann,
bet` ich Dich doch mit Ehrfurcht an.

Aus dem „Christlichen Kinderfreund“
des Waisenhauses in Halle, 1833

„Ich bin das A und das O, der Anfang und
das Ende, der Erste und der Letzte.“

Christus in Offenbarung 22, 13

Albert Einstein, der zunächst nicht an Gott glaubte,
änderte später seine Einstellung. 1950 sagte er:
„Ich kann kein Atheist mehr sein, denn es gibt einen Gott.
Es muss einen Gott geben. Das Universum besteht aus
mathematischen Gesetzen und Prinzipien, und hinter
mathematischen Gesetzen und Prinzipien muss Intelligenz stehen,
und wo es Intelligenz gibt, da muss es auch eine Person geben.“

Bei Gott.net kann man ein lustiges Plakat zum Thema Evolution erwerben:

http://gott.net/jamarkt/motivserie-0/m024-erde.html

Tipp: Unter dem Begriff „Evolution“ gibt es bei Links eine gute Sammlung wissenschaftlicher Links über Evolution und Schöpfung.

Uhrenteile

Die Verfechter der Evolutionstheorie, in die Enge getrieben, antworten darauf meistens, dass das in Jahrmillionen alles möglich sei. Das Problem ist damit jedoch nicht gelöst. Dazu ein Beispiel: Nehmen wir an, dass wir bestimmte Metallstücke in ein Fass tun und es ein Jahr lang schütteln. Welche Wahrscheinlichkeit besteht, dass dabei eine Armbanduhr herauskommt? Und wenn Millionen von Jahren geschüttelt würde, hätten wir eine größere Chance? Bedenken Sie, dass eine Zelle weitaus komplizierter als eine Armbanduhr ist. Die genetische Information, die in jeder einzelnen menschlichen Zelle steckt, entspricht in etwa einer Bibliothek mit 4000 Büchern. Soll etwas derart Großartiges durch Zufälle entstanden sein? Das ist undenkbar – unabhängig davon, wie viel Zeit wir den Zufällen einräumen.

Vielen Dank an Herrn Setzer von Bibelstudium.de für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung des Textes. Auf Bibelstudium.de gibt es auch eine Liste mit Fragen zur Evolution: (Die Fußnoten sind ebenfalls interessant.)

http://www.bibelstudium.de/index.php?article/1691/Fragen+zur+Evolution

Hier ein kleines Video zum Uhrmacher:

http://kids4truth.com/Dyna/Watchmaker/English.aspx