Hand in Hand

Hand in Hand

Die erste Hand, die ein Neugeborenes zu fassen bekommt, ist die Hand der Mutter. Es greift nach der Hand, greift nach Geborgenheit und beruhigt sich. Auch das Kleinkind hält gerne die Hand der Eltern oder Großeltern. Sich an der Hand halten erzeugt Nähe.
Dann kommt eine Zeit der Jugend und des Erwachsenwerdens, in der wir nach Selbständigkeit suchen. Jetzt ist uns die Hand eher lästig, als Halt gebend. Wir wollen uns lösen, fühlen uns eingeengt. Jeder von uns durchlebt diese Zeit einmal.
Kommt dann die erste Liebe, sind wir stolz darauf mit IHM oder IHR Hand in Hand durch die Straßen zu gehen. Wir zeigen dadurch, wir gehören zusammen. Nicht immer hält dieses Hand in Hand gemeinsam gehen bis ans Lebensende. Manch einer findet jedoch auch gerade diesen Weg zueinander wieder. Gerade auch im Alter schenkt uns diese innige Verbundenheit die Geborgenheit wieder, die wir einst bei der Mutter fanden. Die Liebe im Alter, ist ein ganz besonderes Geschenk. Vieles haben wir erlebt und durchlebt. Wir sind dankbar, immer noch zusammen sein zu dürfen, dankbar für jeden Tag.
Auch unser himmlischer Vater reicht uns seine Hand. Auch er möchte uns halten und durch unser Leben begleiten. Es liegt an uns seine Liebe, seine Geborgenheit und Treue anzunehmen und ihm unsere Hand zu reichen oder sie auszuschlagen. Manchmal gelingt es uns erst nach Jahren, dies Angebot anzunehmen. Es gibt nie ein zu spät. Seine ausgestreckte Hand ist immer für uns bereit.

Herzlichen Dank an Christina vom

Garten der Poesie

für die freundliche Erlaubnis zur
Veröffentlichung von Text und Bild!

Haltet fest am Gebet

Haltet fest am Gebet

Halte fest am Gebet,
egal, wie es gerade um Dich steht.
Bedenke, Du hast einen großen Herrn,
er will Dir´s zeigen: Seine Hilfe gibt er ja so gern.
Kol.4,2

Was Du bitten wirst in Jesu Namen,
das wird er tun, weil er´s verspricht, sag doch Amen.
Der Vater soll dadurch verherrlicht werden
in Gottes Sohn, auf Erden.
Joh.14,13

Wenn Du in IHM bleibst
und Jesu Worte täglich in Dein Herze schreibst,
dann kannst Du bitten, was Du willst,
er wird dir geben, was Deine Seele stillt.
Joh.15,7

Bitte den Herrn und lass nicht nach dabei,
damit Du empfängst und Deine Freude vollkommen sei.
Selbst wenn Gott ganz anders handeln tut,
verlass Dich drauf, er meint es wirklich gut!
Joh.16,24b

Ingolf Braun, 2018

Vielen Dank an Herrn Braun für die freundliche
Erlaubnis zur Wiedergabe des Textes!

Der Herr ist mein Hirte

DER HERR IST MEIN HIRTE.

Kleine Abwandlung vom Psalm 23

DER lebendige Gott regiert in Macht schon ewiglich.
Diese Tatsache ist vollkommen und ganz verlässlich.

DER HERR schuf Himmel und Erde
zu unserm irdischen und himmlischen Lebensraum – zum zukünftigen Erbe.

DER HERR IST und bleibt Herr aller Herren,
nur IHM gebührt unsre ungeteilte Liebe und Ehrfurcht mit allen Sinnen.

DER HERR IST MEIN Erlöser.
Kein anderer opferte sich so selbstlos für dich und mich, wie dieser.

DER HERR IST MEIN HIRTE.
Ohne IHN wäre ich für immer verlor´n – ich wäre sonst der gottferne Verirrte.

MEIN HIRTE zeigt mir unverdientermaßen den richtigen Weg.
Er macht mir Mut, selbst wenn mir das Wasser bis zum Halse steht.

MEIN HERR hilft mir geduldig tagein, tagaus mit seiner Güte.
Er ist´s, der mir wertgeachtetes Leben gibt von Minute zu Minute.

MEIN GOTT, DIR gebührt mein Lob mit ewiger Anbetung.
Herr, DU allein gibst mir volle Genüge; hab Dank für die vollgültige Errettung.

MEIN LEBEN ist DEIN, DU hast es mir für alle Zeiten geschenkt,
weil DU, Herr Jesus, mich bis hierher durch DEINE Liebe hast gelenkt.

MEIN FRIEDE, meine Freude, meine Hoffnung und meine Zuversicht;
all meine Worte, Herr, können DICH nicht fassen in DEINEM wunderbaren Licht!

Ingolf Braun, 2018

Vielen Dank an Herrn Braun für die freundliche Erlaubnis zur Wiedergabe des Textes!

Psalm 23 in der Bibel lesen. Alle Artikel über Psalm 23 oder generell über Psalmen untereinander.

Die Autorität Jesu Christi („LEBEN“ buchstabiert)

Die Autorität Jesu Christi („LEBEN“ buchstabiert)

L wie LIEBE

zu seinem himmlischen Vater und auch zu mir,
denn seine Liebe ist rein und unermesslich groß.
Sie ermutigt mich und alles Gute kommt von DIR.
DU gibst mir Schutz, geborgen zu sein in DEINEM Schoß.

E wie ENTSAGUNG

seiner Gotteswürde und seiner Macht,
als ER auf Erden den Weg der Erniedrigung ging.
Ich kann nur staunen, was DU auch an mir hast vollbracht,
aus tiefstem Herzen heraus, ich DIR Loblieder sing.

B wie BEREITSCHAFT

von Gott zum Knecht, das war DEIN selbstloses Profil,
heilig und wahrhaftig gabst DU DEIN kostbares Wort.
Die Menschen mit Gott zu versöhnen war DEIN Ziel.
Auf Golgatha bezahltest DU mit deinem Blute dort.

E wie ERGEBENHEIT

zu bezahlen die Schuld der Welt am Kreuzesstamm,
bereitwillig zu erfüllen des Vaters weisen Ratschluss ganz.
Das war nur möglich: DU, als gehorsames Opferlamm,
gingst durch Tod und Auferstehung zum Ewigkeitsglanz.

N wie NAME

Kein anderer Name ist so hoheitlich und herrlich,
nur darum sich meine Hoffnung in Jesu Namen gründet.
Lieber Herr, DEIN NAME ist einfach unvergleichlich,
wie segensreich, wer DICH im Glauben findet.

L E B E N –  von Jesus Christus gegeben,
damit wir mit IHM in Ewigkeit leben!

Ingolf Braun, 2018

Vielen Dank an Herrn Braun für die freundliche Erlaubnis zur Wiedergabe des Textes!

Zitate über den Heiligen Geist

Zitate über den Heiligen Geist

Zu Pfingsten geschah die Erfüllung der Jünger Jesu mit Gottes Heiligem Geist. Dieses Ereignis ist in Apostelgeschichte 2 in der Bibel nachzulesen. Bis heute wirkt der Heilige Geist und möchte, dass Menschen ihr Leben bereinigen und ihn einladen, in ihr Herz einzuziehen. Verbleiben wir wie die ersten Jünger im Gebet und im Warten auf ihn, bis er auch uns erfüllt hat. Und wenn wir merken, dass sein Wirken in uns nachlässt, bitten wir ihn wieder um eine neue Erfüllung. Nachfolgend einige Zitate über den Heiligen Geist:

William Booth: Ich bin der Überzeugung, dass die größten Gefahren, die dem kommenden Jahrhundert bevorstehen, folgende sind: eine Religion ohne den Heiligen Geist, eine Christenheit ohne Christus, eine Vergebung ohne Buße, eine Erlösung ohne Wiedergeburt, eine Politik ohne Gott und ein Himmel ohne Hölle.

Im fernen Osten gibt es eine Sage, die erzählt, ein Mann habe seinem einzigen Sohn als Erbteil drei Gläser, mit wunderbarem Wasser gefüllt, hinterlassen. Würde dieses Wasser nacheinander auf einen leblosen Körper ausgegossen, so werde das Leben wieder zurückkehren. Nach Jahren starb der Sohn. Vor seinem Ende gab er dem Diener genaue Anweisung, was er zu tun habe, um seinen toten Herrn wieder zum Leben zu erwecken. Er goss also das Wasser aus dem ersten Glas über den toten Herrn aus, und siehe da, der Tote schlug die Augen auf. Dann goss er das zweite Glas über ihn aus, und siehe, der vorher Tote richtete sich auf und rief: „Gieße aus, gieße aus das dritte Glas!“ Da packte das Entsetzen den Diener. Er ergriff das Glas, zitterte aber so heftig, dass er es fallen ließ. Da sank der Mann auf sein Lager zurück und war wiederum eine Leiche.
Diese drei Gläser sind ein treffendes Bild der drei Artikel unseres christlichen Glaubens. Es gibt viele, die an den Schöpfer und an den Erlöser glauben, aber solange der Glaube an den Heiligen Geist fehlt, fehlt das Leben. Der Heilige Geist allein vermag die geistlich Toten zu neuem, wahrem Leben zu erwecken.
Quelle: Neues und Altes

C. H. Spurgeon: Der Lehrer bereitet sich vor auf seine Lektionen; aber bereitet er sich dadurch vor, dass er die Kraft des Heiligen Geistes sucht? Der Prediger studiert seinen Text, aber fleht er auch um die Leitung des Heiligen Geistes? Ich fürchte, das diese geistliche Befähigung, die wesentliche von allen, oft unbedacht bleibt. Dann erbarme sich der Herr über uns! Der Soldat könnte eher ohne Gewehr oder Schwert und der Artillerist ohne Pulver in die Schlacht ziehen, als das wir versuchen könnten, eine Seele zu gewinnen, ohne die Kraft des Heiligen Geistes zu erfahren. Wenn unsere Tätigkeit irgendwelches Resultat haben soll, so muss das gelehrte oder gepredigte Wort von göttlicher Kraft begleitet werden und diese Kraft muss der zuerst erfahren, der das Wort zu andern redet.

Stimme des Heiligen Geistes missachtet

Ein junger Gläubiger war als Vizefeldwebel zur Dienstleistung eingezogen. Eines Nachmittags zum Schießdienste kommandiert, traf er eine halbe Stunde zu früh an den Scheibenständen ein und betrat daher ein dort gelegenes Gartenlokal, um vor Beginn des Dienstes eine Tasse Kaffee zu trinken. Er saß noch nicht lange da, so kam ein Leutnant desselben Bataillons, der sich ebenfalls Kaffee bestellte und sich an denselben Tisch setzte.
Der Vizefeldwebel verspürte einen mächtigen Trieb, dem junge Offizier ein Wort von der rettenden Gnade zu sagen, die in Christus zu finden ist. Es sprach in seinem Innern: „Sage es ihm; bezeuge ihm das Evangelium!“ Indessen sein Verstand sprach dagegen: „Es ist ja nur so kurze Zeit; was soll er denken; er ist ja dein Vorgesetzter!“ usw. Bald war die Zeit verstrichen – man stand auf, und das Schießen auf dem Scheibenstande begann. Nach beendetem Dienste ging der Vizefeldwebel nach Hause.
Als er am nächsten Morgen den Kasernenhof betrat, war das erste, was er hörte: „Wissen Sie schon, der Leutnant X. hat sich in der Nacht erschossen!“ Es war jener Offizier, welchem der Jünger Jesu noch einmal die Gnadenbotschaft hatte sagen sollen. Es war die Stimme des Heiligen Geistes gewesen, welcher den sonst so treuen Bekenner seines Herrn mit dieser Botschaft beauftragen wollte.
D. Witt

Die Lehre, die von oben herab kommt durch das Einsprechen des Heiligen Geistes, ist viel edler als diejenige, die vom Menschenverstande durch große Arbeit erlernt wird.
Johann Arndt

Stille ist die Arbeitszeit des Heiligen Geistes.
P. Hahne

Beten ist für uns das, was das Atmen für die Lungen ist. Das Ausatmen befreit uns von der verbrauchten Luft, das Einatmen gibt uns frische Luft. Ausatmen bedeutet bekennen. Einatmen bedeutet, mit dem Heiligen Geist erfüllt zu werden.
Corrie ten Boom

Lieber Gott, gib uns den Heiligen Geist, der das gehörte Wort in unsere Herzen schreibe, so dass wir´s annehmen und glauben und uns seiner in Ewigkeit freuen und trösten.
Martin Luther

Vielen Dank an das Evangeliums.net für die freundliche Genehmigung zur Wiedergabe der Zitate.

Alle Artikel von Christliche Perlen über Texte zu Pfingsten oder Pfingsten untereinander. Artikel über Pfingstkarten und Bilder, Pfingstlieder, Basteln zu Pfingsten, Ausmalbilder zu Pfingsten, Pfingstquizze, Pfingstfilme oder Pfingstrollenspiele.

Himmelfahrt Text

Seine Jünger sahen es

40 Tage nach Ostern fuhr Jesus auf zum Himmel
Eine Wolke nahm ihn auf
Nein, es ist die Wahrheit
Dass Jesus immer noch tot ist
Dass er niemandem mehr helfen kann
Sie irren, die sagen:
Dass zwei Engel den Jüngern erschienen
Dass Jesus einmal aus dem Himmel zurückkommt
Dass er sein Reich des Friedens schafft
Dass alles Böse einmal ein Ende hat
Dass er jetzt zur Rechten des Vaters sitzt
Dass Jesus uns hört
Ich bin mir sicher
Dass es heute allenfalls bei der Taufe mit Wasser bleibt
Dass es kein Pfingsten gab
Dass er niemals den Heiligen Geist schickte
Dass er nicht in unseren Herzen leben will
Dass man ihn nicht einladen kann
Es kann nicht sein
Dass Pfingsten auch heute noch erfahrbar ist
Dass wir beten und zuversichtlich auf Jesus warten können
Dass wir von Christus zeugen sollen
Es gibt keinen Zweifel
Dass es umsonst ist, ihm zu dienen
Ich glaube niemals
Jesus kommt wieder

Und nun lesen Sie den Text bitte von unten nach oben.

(Jesus kommt wieder
Ich glaube niemals
Dass es umsonst ist, ihm zu dienen
Es gibt keinen Zweifel
…)

Hier der Text hübsch zurecht gemacht als PDF oder nachfolgend als Grafik. Möchte man die Grafik anstelle der PDF speichern, bitte zum Vergrößern einmal vorher mit der linken Maustaste darauf klicken:

Der Text von Christliche Perlen in diesem Artikel darf für nicht kommerzielle, wohlwollende Zwecke vervielfältigt werden.

Biblische Berichte zur Himmelfahrt Christi stehen in Apostelgeschichte 1, 3-14 / Lukas 24, 44-53Markus 16, 15-20  sowie Matthäus 28, 16-20 (Abschiedsworte Jesu auf dem Berg ohne Schilderung der Himmelfahrt).

Alle Artikel der Kategorie Himmelfahrt oder über Texte zu Himmelfahrt untereinander. Artikel über Himmelfahrtskarten, Bastelartikel zu Himmelfahrt, Ausmalbilder zu Himmelfahrt, Himmelfahrtsquizze, Himmelfahrtslieder oder über Himmelfahrtsrollenspiele.

Wenn ich Jesus nicht hätte

Wenn ich Jesus nicht hätte

Wenn ich Jesus nicht hätte,
wäre mein ständiger Beistand fort.
Hätte ich meinen besten Freund verloren.
Fehlte mir der Rückhalt durch seine Allmacht.
Müsste ich ohne Christi Schutz, seine Hilfe und seine Leitung leben.
Wüsste ich gar nicht, wie ich leben sollte.
Würde sein Geist nicht in mir leben und mein Herz wäre so leer.
Hätte ich die vielen, vielen guten Gaben nicht, die er mir ständig schenkt.
Wäre mein Leben viel weniger schön.
Hätte ich viel weniger Spaß.
Müsste ich mir mehr Sorgen machen.
Könnte ich ihm mein Leid nicht mehr klagen und für meine Freude nicht mehr danken.
Wären meine Gebete und mein Leben so sinnlos.
Hätte ich keine Hoffnung auf Wunder.
Hätte ich die biblische Zusage nicht, dass mir alles zum Besten dient.
Würden mir seine Ratschläge aus dem neuen Testament so sehr fehlen.
Wäre ich viel weniger motiviert, hilfsbereit und aufrecht zu leben.
Wäre keiner für meine Schuld gestorben.
Könnte ich Gott nicht mit solcher Zuversicht um Vergebung für meine Schwächen bitten und um Hilfe, sie zu überwinden.
Fehlte mir der Anspruch auf einen Platz bei Jesus im Himmel und ich hätte viel Angst vor dem Tod.
Fehlte mir die Zuversicht, meine verstorbenen Lieben, die mir mit ihm gefolgt sind, bei ihm wiederzusehen.
Wüsste ich nicht, dass Gott mich liebt.
Hätte ich keinen Gott zum Lieben und das Gefühl etwas für ihn tun zu dürfen.
Würde ich wohl auch seine anderen Jünger kaum kennen – wie würde ich sie vermissen!
Könnte ich ihn nicht nennen / fehlte mir „Mein Herr und mein Gott!“

Christus spricht: „Ich bin gekommen, auf dass sie Leben haben und es in Überfluss haben.“ (Die Bibel: Aus Johannes 10,10)

Dieser Text von Christliche Perlen ist zur Vervielfältigung für wohlwollende, nicht kommerzielle Zwecke freigegeben. Hier noch ein „Wenn-Text“ von Christliche Perlen.

Erst, wenn ich alt bin (Die Eltern ehren)

 

Text und Akkorde gibt es freundlicherweise hier kostenlos zum Download.

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren – eines der Zehn Gebote.

Kleine Impulse

Der Zettel im Glas

Auf einer christlichen Kinderfreizeit wurden an einem der letzten Tage verschiedene Stationen angeboten. Auf einem der Tische stand ein Glas, das kleine Zettelchen mit Bibelversen enthielt, von denen man sich eins ziehen konnte. Ein Junge ohne christlichen Hintergrund hatte an der Freizeit teilgenommen und zog nun ebenfalls ein Papierchen. Er lief ganz aufgeregt zu einer der Betreuerinnen und berichtete, dass er aus dem Glas einen Zettel geholt hätte, der ganz anders aussah als die anderen Papierstücke. Die Frau versuchte, ihn zu beruhigen und erkundigte sich, was denn auf seinem Blatt stünde. Der Junge sagte, es seien die Worte gewesen: >>Du musst dich selbst entscheiden.<< Aber er hätte das Gefühl gehabt, den Zettel wieder ins Glas legen müssen.
Der Junge war sichtlich bewegt und meinte, das wäre die größte Entscheidung seines Lebens. Er dachte noch eine längere Zeit nach und ging dann irgendwann zu einer der Verantwortlichen, um ihr anzuvertrauen: „Ich habe mich entschieden. Ich will jetzt auch ein Freund von Jesus sein.“ Man fragte alle Mitarbeiter, wer den Zettel ins Glas gelegt hatte, doch niemand gab an es gewesen zu sein. Bis heute weiß man nicht, wie das Papierstück ins Glas gekommen ist und es war auch nicht mehr darin zu finden.

Loslassen

Eine Frau hatte viele Gebetsanliegen. Einige wurden auch erhört. Ein großer Teil jedoch nicht und wieder andere ihrer Bitten wurden zwar erhört, kamen aber zusammen mit negativen Begleiterscheinungen, die viel Freude an den Erhörungen nahmen. Schließlich fragte sich die Dame, warum das so sei. Sie stellte fest, dass sie Gott immer nur ihre Wünsche äußerte, jedoch innerlich Schwierigkeiten hatte, ihm ganz das Steuer zu überlassen. Sie fürchtete das Gebet: „Dein Wille geschehe.“ Was, wenn Gott Dinge wollte, die sie nicht wollte? Ein paar Jahre waren so ins Land gezogen. Doch nach einigen Erhörungen mit negativem Beigeschmack beschloss die Dame, ihre Wünsche Gott zwar auch in Zukunft mitzuteilen, diese jedoch von nun an seinem Willen zu unterstellen. Gott durfte nun auch anders entscheiden, wenn er es so für besser hielt. Letztlich sollte es ab jetzt nach seiner Weisheit gehen. Zumindest konnte sie es ja einmal eine Zeit lang so versuchen. In Gedanken zog sie sich einen unsichtbaren Sturzhelm auf und stellte sich auf eine Vielzahl an Ereignissen ein, die sie eigentlich nicht wollte. Statt dessen geschahen erstaunliche Dinge in Bereichen, in denen sie bisher mit Gebet nicht viel hatte erreichen können.
Seit längerem bereits führte die Dame ein „Wunderbuch“, in dem sie besondere Gebetserhörungen festhielt nach dem Motto: „Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.“ (Psalm 103,2) Nun kam sie kaum noch nach damit, die vielen Hilfen Gottes, die sich neuerdings bei ihr und in ihrem Umfeld zeigten, einzutragen. Sie konnte es kaum fassen und das Bibelwort kam ihr in den Sinn: „Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der Herr: Gedanken des Friedens und nicht des Leidens, dass ich euch gebe das Ende, des ihr wartet.“ (Jeremia 29,11)

Überwinden

Es war noch vor der Zeit der Computer: Ein Missionar war weit fortgeschritten mit der Übersetzung der Bibel in eine fremde Sprache. Da erlitt er Schiffbruch und alle seine Unterlagen versanken. Nur eine Bibel wurde ans Land gespült – Zufall? Er ließ sich nicht entmutigen und begann von vorn.
Ein Sänger mit der Stimme eines Engels sang Lieder für Gott und erreichte viele mit der Botschaft der Liebe Christi. Irgendwann wuchs ein Knoten auf seinen Stimmbändern und zwang ihn zur Op. Sie gelang, so dass er wieder singen konnte. Sein Zeugnis: „Gott ist erstaunlich.“
Ein Mann war bereits über dreißig Jahre Christ und engagierte sich ebenso lange in unterschiedlichen Bereichen von Kirchen. Er erlebte, wie ein Pastor sich mit Kasse und Sekretärin aus dem Staub machte oder wie eine Gemeinde sich wegen Vorhängen zerstritt. Doch er verließ die Kirche nie völlig und arbeitete weiter mit ganzem Herzen mit. Als man ihn darauf ansprach, dass er sicher Anlass gehabt hätte zu gehen, meinte er nur: „Mein Glaube beruht nicht auf Menschen, er beruht auf dem Herrn.“
Ein Missionskrankenhaus hat immer wieder schwere Kämpfe um Zulassungserlaubnisse, Gelder, neidische Sticheleien etc. zu bestehen. Doch sie hören nicht auf. Hunderttausende Patienten werden behandelt, viele erfahren dazu noch vom Friedensevangelium Christi. Es ist nur zu ahnen, was hier vollbracht wurde, weil Menschen nicht aufgaben.
Berufungen Gottes stehen durchaus in der Gefahr, angegriffen zu werden. „Aber in dem allem überwinden wir weit um deswillen, der uns geliebt hat.“ (Paulus in Römer 8,37) „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem!“ (Römer 12,21)

Die Texte in diesem Artikel dürfen für nicht kommerzielle Zwecke vervielfältigt werden. Alle Artikel über Geschichten untereinander.

Herr wir brauchen dich

Herr wir brauchen dich

So manches Mal sieht es so aus,
als bräuchten wir dich nicht.
Wir tun als hätten wir die Welt,
ja ganz allein im Griff.

Doch wozu sind wir fähig?
Nichts rührt sich ohne dich.
Wir können nichts bewegen,
wenn du uns lässt im Stich.

Du lässt die Wolken regnen,
du stellst der Sonne Lauf.
Du führst uns durch das Leben,
teilst deinen Segen aus.

Ja, ohne dich, oh Herr,
sind wir ein Halm im Wind,
der schnell zu Staub zerfällt,
weil wir so hilflos sind.

Wir brauchen dich, oh Herr!
Wir können nichts allein,
denn nur an deiner Hand,
kann Leben gut gedeihn.

© Christina Telker

Herzlichen Dank an Christina vom

Garten der Poesie

für die freundliche Erlaubnis zur
Veröffentlichung von Text und Bild!

Herr, wenn nicht Du

 

 

Text und Akkorde kann man hier kostenlos herunterladen. Vielen Dank dafür!

Das geschah zu Ostern – für mich

Das geschah zu Ostern – für mich

Eine Missionsärztin erzählte einmal:
Aus einem weit entfernten Dorf waren nacheinander eine ganze Reihe kranker Frauen und Mädchen in unserem Hospital in der Hauptstadt gewesen. Und schon längst hatte ich den Wunsch, diese kleine Schar einmal aufzusuchen, aber immer wieder stellten sich mir Hindernisse in den Weg.
Nach drei Jahren gelang es mir endlich, meinen Plan auszuführen. Aber ich war ein wenig bange: Würden die Dorfleute in der langen Zwischenzeit nicht alles vergessen haben, was sie im Hospital von Jesus, dem Heiland der Welt, gelernt hatten?
Die Dorfbewohner empfingen mich mit großer Freude und sammelten sich um mich. Nach einer ausführlichen Begrüßung fragte ich eine alte Frau: „Weißt du noch, was du bei uns gelernt hast?“
„Nein, das ist schon so lange her.“
„Weißt du nicht mehr, wie Jesus die Kranken heilte?“ – „Nein, das habe ich längst vergessen.“
„Aber von dem Blinden, dem Jesus die Augen auftat, weißt du doch noch?“ – „Nein, ich weiß gar nichts mehr.“
„Weißt du auch nicht mehr, wie Er die Hungernden in der Wüste speiste?“ – „Nein, daran kann ich mich nicht mehr erinnern.“
„Weißt du auch nichts mehr vom Sterben des Heilandes?“ – „O doch!“, rief sie glückstrahlend, „das weiß ich: Er ist für mich gestorben, Er hat sein Blut für meine Sünden dahingegeben! Das werde ich niemals vergessen.“

Ihr seid nicht mit vergänglichen Dingen, mit Silber oder Gold, erlöst worden von eurem eitlen, von den Vätern überlieferten Wandel, sondern mit dem kostbaren Blut Christi, als eines Lammes ohne Flecken und ohne Fehl.
1. Petrus 1,18-19

Die Geschichte wurde dem Onlinekalender “Die gute Saat” entnommen. In der guten Saat kann man jeden Tag einen kurzen Impuls zum Glauben lesen. Vielen Dank an den CSV-Verlag für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung der Texte.

Schönes Lied: König

Das Abendmahl

Das Abendmahl

Aber am ersten Tag der süßen Brote traten die Jünger zu Jesus und sprachen zu ihm: Wo willst du, dass wir dir bereiten das Osterlamm zu essen? Er sprach: Gehet hin in die Stadt zu einem und sprecht: Der Meister lässt dir sagen: Meine Zeit ist nahe; ich will bei dir Ostern halten mit meinen Jüngern. Und die Jünger taten wie ihnen Jesus befohlen hatte, und bereiteten das Osterlamm.
Und am Abend setzte er sich zu Tische mit den Zwölfen. Und da sie aßen, sprach er: Wahrlich ich sage euch: Einer unter euch wird mich verraten.

Und sie wurden sehr betrübt und hoben an, ein jeglicher unter ihnen, und sagten zu ihm: Herr, bin ich’s? Er antwortete und sprach: Der mit der Hand mit mir in die Schüssel tauchte, der wird mich verraten. Des Menschen Sohn geht zwar dahin, wie von ihm geschrieben steht; doch weh dem Menschen, durch welchen des Menschen Sohn verraten wird! Es wäre ihm besser, dass er nie geboren wäre. Da antwortete Judas, der ihn verriet, und sprach: Bin ich’s Rabbi? Er sprach zu ihm: Du sagst es.

Da sie aber aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach’s und gab’s den Jüngern und sprach: Nehmet, esset; das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen den und sprach: Trinket alle daraus; das ist mein Blut des neuen Testaments, welches vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden.

Ich sage euch: Ich werde von nun an nicht mehr von diesem Gewächs des Weinstocks trinken bis an den Tag, da ich’s neu trinken werde mit euch in meines Vaters Reich. Und da sie den Lobgesang gesprochen hatte, gingen sie hinaus an den Ölberg.

Die Bibel: Matthäus 26,17-29

Hier der Artikel hübsch zurecht gemacht als PDF. Die Vervielfältigung ist für nicht kommerzielle, wohlwollende Zwecke gerne erlaubt. Die Bilder sind von christiancliparts.net.

Der Bericht vom Abendmahl ist in vier Bibelstellen nachzulesen: Matthäus 26, 17-30, Markus 14, 12-25, Lukas 22, 15-24, sowie in der Schilderung des Apostels Paulus (in seinem Brief an die Gemeinde zu Korinth) in 1. Korinther 11, 17-33.

Alle Artikel der Kategorie Abendmahl, über Abendmahlstexte oder zu Abendmahlsbildern untereinander. Artikel über Abendmahlsfilme, Abendmahlslieder, Bastelideen zum Abendmahl, Abendmahlsquizze, Fußwaschung, Bastelideen zur Fußwaschung oder zu Ostern untereinander.

Das ist es, was Palmsonntag bedeutet

Das ist es, was Palmsonntag bedeutet

Der König der Könige zog einst in Jerusalem ein
Man begrüßte Jesus mit Palmzweigen
Nein, es stimmt ganz sicher
Dass Jesus nur ein ganz gewöhnlicher Mensch war
Ich würde lügen, behauptete ich
Dass er der Sohn Gottes ist
Dass er schon damals die Herrschaft der Welt verdient gehabt hätte
Dass er jedoch stellvertretend für die Sünden der Seinen starb
Dass er einst dazu wiederkommen wird,
Dass er einmal tatsächlich seine Herrschaft antritt
Es ist doch offensichtlich
Dass Jesus tot ist
Ich glaube auf keinen Fall
Dass Jesus am dritten Tag auferstand
Dass er den Tod besiegt hat
Dass er den Seinen ewiges Leben im Himmel schenkt
Es ist keine Frage
Dass Christus nicht hält was er verspricht
Niemand kann mir weismachen
Dass Jesus jeden Tag bei uns ist
Ich habe keinen Zweifel
Dass das Böse gesiegt hat
Ich glaube nicht
Dass Christus allmächtig ist
Ich bin gewiss
Dass er kein Interesse an mir hat
Es stimmt einfach nicht, wenn jemand sagt
Jesus ist ein grandioser König!

Und nun lesen Sie den Text bitte von unten nach oben!

(Jesus ist ein grandioser König!
Es stimmt einfach nicht, wenn jemand sagt
Dass er kein Interesse an mir hat
Ich bin gewiss
… )

Hier der Text hübsch zurecht gemacht als PDF oder nachfolgend als Grafik. Möchte man die Grafik anstelle der PDF speichern, bitte zum Vergrößern einmal vorher mit der linken Maustaste darauf klicken:

Dieser Text von christlicheperlen darf für nicht kommerzielle, wohlwollende Zwecke vervielfältigt werden.

Der Einzug Jesu in Jerusalem an Palmsonntag wird in allen vier Evangelien beschrieben: Matthäus 21,1-17 / Markus 11,1-11 / Lukas 19,28-46 / Johannes 12,12-19.

Sämtliche Artikel über Palmsonntagstexte, Palmsonntagskarten oder der Kategorie Palmsonntag untereinander. Artikel zu Bastelideen zu Palmsonntag, Ausmalbildern zu Palmsonntag, Palmsonntagsfilmen, Palmsonntagsrätseln, Palmsonntagsrollenspielen und Palmsonntagsliedern.

Sanftmütiger König

Sanftmütiger König

Einer der biblischen Berichte über Palmsonntag erwähnt, dass Jesus sanftmütig in die Stadt Jerusalem (die auch Tochter Zion genannt wurde) einritt. Dort heißt es:
Da sie nun nahe an Jerusalem kamen, gen Bethphage an den Ölberg, sandte Jesus seiner Jünger zwei und sprach zu ihnen: Gehet hin in den Flecken, der vor euch liegt, und alsbald werdet ihr eine Eselin finden angebunden und ihr Füllen bei ihr; löset sie auf und führet sie zu mir! Und so euch jemand etwas wird sagen, so sprecht: Der Herr bedarf ihrer; sobald wird er sie euch lassen.
Das geschah aber alles, auf dass erfüllt würde, was gesagt ist durch den Propheten, der da spricht: „Saget der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir sanftmütig und reitet auf einem Esel und auf einem Füllen der lastbaren Eselin.“ (Die Bibel: Matthäus 21,1-5 Fortsetzung hier.)
Der beliebte Prediger Ludwig Hofacker schrieb hierzu Folgendes:

Sanftmütig ist dein König, du Tochter Zion; er ist nicht ein schrecklicher Tyrann, dem du mit Furcht und Zittern dienen müsstest, er ist sanftmütig, sein Herz ist voll Friedensgedanken, voll Treue und Gnade, voll Herablassung, er ist nicht ein Löwe, sondern ein Lamm, nicht ein König, der den Gehorsam erzwingt, sondern der gerne dein Herz hätte, freundlich und langmütig, nicht zurückstoßend, sondern anziehend, der sich namentlich der Armen, der Verachteten, der Unwerten gerne und huldvoll annimmt. Es ist dies ein besonderer Zug im Charakter unseres himmlischen Königs, dass er sanftmütig ist, der freundliche Menschensohn, und dass wir ja das festiglich glauben. So hat er sich eingestellt, und wir können ihn betrachten in seinem Leben, in seinem Handeln und Wirken, in seinem Leiden und Sterben. Aus all dem leuchtet ja seine göttliche Sanftmut heraus. Ja wenn wir gar nichts von ihm wüssten, nichts von seiner Hirtentreue bis in den Tod, nichts von seiner unaussprechlichen Geduld mit seinen Jüngern, nichts als das einzige Wörtlein: Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken, wahrlich, das würde schon laut genug von seiner Sanftmut zeugen, das müsste uns schon ein ganzes Herz zu ihm machen. So gibt es eben kein Herz, wie das Herz unseres Jesus, so demütig und so erhaben, so menschlich und so göttlich, so gnädig, so gelinde, so liebreich. Wo ist ein Gott wie der Gott Israels. Das ist ein Mann für uns, das ist ein Mann für erschrockene, öde Herzen, das ist ein Mann für die Elenden. Holdselig sind seine Lippen. Er ist der Schönste unter den Menschenkindern. Halleluja. Gewisslich, du bist eine herrliche Liebe! Wir sehnen uns, dir gleich zu sein. So viele in jedem verbundene Triebe erstrecken sich zu dir hinein. Vergönne der Seele, die nach dir fragt, dein Lob zu erzählen, so oft es tagt. Vergönn ihr, o Herr, durch das künftige Leben viel Proben von deiner Errettung zu geben!

Ludwig Hofacker, 1798 – 1828

Vielen Dank an das Evangeliums.net für die freundliche Genehmigung zur Wiedergabe des Zitates von Ludwig Hofacker.

Der Einzug Jesu in Jerusalem an Palmsonntag wird in allen vier Evangelien beschrieben: Matthäus 21,1-17 / Markus 11,1-11 / Lukas 19,28-46 / Johannes 12,12-19.

Alle Artikel über Palmsonntagstexte oder der Kategorie Palmsonntag untereinander. Artikel zu Bastelideen zu Palmsonntag, Ausmalbildern zu PalmsonntagPalmsonntagskarten, Palmsonntagsfilmen, Palmsonntagsrätseln, Palmsonntagsrollenspielen und Palmsonntagsliedern.

Taufe

Taufe

Taufe – mit Jesus sterben
und auferstehen zum neuen Leben.

Taufe – Gott versprechen
Ihm zu dienen, trotz allem, was auch mag geschehen.

Taufe – der Welt bezeugen
was im Herzen schon längst geboren.

Taufe – als Kind des Höchsten
den Weg zu gehen immer vorwärts.

Taufe – weise Entscheidung
dem Herrn auf immer sein Leben zu reichen.

Taufe – Gottes Verheißung
für die ganze Ewigkeit – Seine Gemeinschaft.

H. Redekop

Hier der Text dekorativ aufgemacht als PDF.

Möchte man die Druckvorlage anstelle der PDF oben speichern, bitte zum Vergrößern einmal vorher mit der linken Maustaste darauf klicken:

Dieser Text darf für nicht kommerzielle Zwecke vervielfältigt werden. Herzlichen Dank für die freundliche Erlaubnis zur Veröffentlichung!

Die Psalmen

 

And here the english version:

Früh am Morgen

Ostern

Früh am Morgen, welche Pracht,
heut uns schon die Sonne lacht.
Glocken haben uns geweckt,
Frühstückstisch ist schon gedeckt.

Später in der Kirche dann,
stimm´n wir´s Halleluja an.
Heut ist Gottes Sohn erstanden,
ruft es laut in allen Landen.

Diesen Tag wolln wir hoch ehren,
Hass und Zwietracht soll nicht stören.
Herr du starbst für unsere Sünden,
dass wir die Erlösung finden.

Alle Menschen solln sich freuen,
dieser Tag möcht uns erneuern.
Er gibt Kraft für unser Leben,
das du Herr uns hast gegeben.

(c) Christina Telker

Herzlichen Dank an Christina vom

Garten der Poesie

für die freundliche Erlaubnis zur
Veröffentlichung von Text und Bild!

Der Spiegel

Der Spiegel

Was siehst du dort im Spiegel,
das erste graue Haar?
Die Locken gar von Mutter,
das Schmunzeln von Papa?

Der Spiegel dort am Ufer,
er zeigt ein andres Bild,
es spiegeln sich die Bäume,
im klaren Wasser still.

Das Spiegelbild des Herrgotts,
das solln wir Menschen sein,
er schuf uns ihm zu Ehren,
des wolln wir uns erfreun.

Der Spiegel zeigt dein Ebenbild,
ein Bild wie Gott es schuf.
Das Wesen jeglicher Natur,
es folget seinem Ruf.

(c) Christina Telker

Herzlichen Dank an Christina vom

Garten der Poesie

für die freundliche Erlaubnis zur
Veröffentlichung von Text und Bild!

Sprachlos

So ist Gott

So ist Gott

Heilig ist der Herr. Neben ihm hat Sünde keinen Bestand.
Gnädig ist der Herr. Er vergibt denen gerne, die ihn ernsthaft darum bitten.
Entgegenkommend ist der Herr. Für ihn ist kein Anliegen zu klein.
Treu ist der Herr. Er lässt uns nie im Stich.
Weise ist der Herr. Er hat für jedes Problem eine Lösung.
Mächtig ist der Herr. Niemand ist größer und stärker als er.
Allmächtig ist der Herr. Er vermag alles was er will.
Sehnsüchtig ist der Herr. Er wartet mit offenen Armen auf jeden einzelnen Menschen, dass er zu ihm kommt und mit ihm lebt.
Liebevoll ist der Herr. Jesus will uns viel Gutes schenken. Doch am meisten möchte er uns seine Liebe zeigen. Immer wieder.
Großzügig ist der Herr. Er gibt den Seinen generös, was sie sich von ihm wünschen.
Pünktlich ist der Herr. Er kommt nie zu spät zur Hilfe.
Verlässlich ist der Herr. Auch wenn wir ihn mal nicht spüren, er hat uns immer im Blick.
Allgegenwärtig ist der Herr. Jesus sagt: Ich bin bei Euch bis ans Ende der Welt. (Matthäus 28, 20b)
Freundlich ist der Herr. Er drängt sich uns nicht auf.
Stark ist der Herr. Er beschützt die, welche sich ihm anvertrauen.
Gerecht ist der Herr. Wer Böses tut ohne Reue, wird dafür zur Rechenschaft gezogen werden.
Der beste Arzt ist der Herr. Jesus kann alle Krankheiten heilen.
Unser Versorger ist der Herr. Wenn wir seine Dinge an erste Stelle setzen, gibt er auch alles, was wir brauchen.
Erfahrbar ist der Herr. Durch Gebet und durch die Bibel, besonders das Neue Testament.
König ist der Herr. Der Name Jesus ist über allen Namen.

Die Vervielfältigung des Textes von Christliche Perlen ist für nicht kommerzielle Zwecke gerne erlaubt. Was Jesus noch ist und „Ich bin“ Worte von Jesus.

Zitate von Friedrich von Bodelschwingh

Zitate von Friedrich von Bodelschwingh

Ein Tröpflein Liebe ist mehr wert als ein ganzer Sack voll Gold.

Nie soll das Geld König sein, sondern die Barmherzigkeit.

Niemand empfängt einen Segen nur für sich selbst.

Ich betrachte mich als fröhlichen Handlanger Gottes und greife zu, wo Gott mir eine Not vor die Füße legt.

In dem Königreich Christi gibt es keine Arbeitslosigkeit.

Unser Nehmen heißt beten und unser Geben heißt lieben. Beides aber ist nur dem Glauben möglich, der von Gottes Gnade lebt.

Alle Liebe, den Elenden erwiesen, wird dem Herrn Jesus erwiesen.

Das beste Mittel, um über die eigene Krankheit hinwegzukommen und sie innerlich zu überwinden, besteht darin, dass man sich anderer annimmt, die noch kränker sind.

Der Herr ist unser Lastenträger; auf ihn müssen wir all unsere Sorgen werfen.

Keine Schuld und Not in unserer Mitte ist zu groß, Christus will sie tragen.

Bei Christus sein, das heißt zu Hause sein.

Es ist gut und macht still, wenn man sich ganz in Seine Hand gibt.

Es gibt hienieden nur einen Frieden, der von Dauer ist, das ist der Friede, den der Sieger von Golgatha errungen hat.

Ist Jesus unsere Freude geworden, dann haben wir die Freude, die ewig bleibt.

Es geht kein Mensch über diese Erde, den Gott nicht liebt.

Dank und Liebe bleiben die großen Mächte, die mehr Siege gewinnen als alle Heere der Welt!

Christi Verheißung gilt denen, die am kleinen Platz ganze Treue üben.

Zuerst in den kleinen, äußerlichen Dingen treu sein, dann kommen auch die großen.

Wenn Menschen Jesus in der Bibel nicht finden, dann ist es ihre Schuld; wenn sie ihn aber in deinem Leben nicht finden, dann ist es deine Schuld.

Nichts verbindet Menschenkinder so tief und so fest, als wenn sie gemeinsam auf den Heiland schauen.

Wenn Gott die Herzen heiligt, dann lernen wir vergeben.

Vergeben heißt, mit dem Bruder in das Licht Gottes gehen und sich dann Mut schenken lassen, auch das eigene Unrecht zu gestehen.

Vielen Dank an https://www.evangeliums.net/ für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung der Zitate!

Luther: Beten und nicht den Kopf hängen lassen

Luther: Beten und nicht den Kopf hängen lassen

Fehlt euch etwas, wohlan, da ist Rat zu: Schüttet euer Herz vor Ihm aus; saget es nur frei und verberget Ihm nichts. Es sei, was es wolle, werfet es mit Haufen heraus vor Ihm, als wenn ihr euer Herz einem guten Freund ganz öffnet. Er höret euch gern und will euch gern helfen und raten. Scheuet euch nicht vor Ihm und denkt nicht, es sei zu groß oder zu viel. Getrost heraus! Und sollten es eitel Säcke voll Mangels sein. Alles heraus! Er ist größer und vermag und will auch mehr tun, als unsere Gebrechen sind. Stückelt es Ihm nur nicht! Er ist nicht ein Mensch, dem man zu viel Bettelns und Bittens könnte vortragen. Je mehr du bittest, desto lieber hört Er es sich an. Schüttle nur rein und alles heraus, tröpfle und zipfle nicht; denn Er wird auch nicht tröpfeln und zipfeln, sondern dich mit Fluten überschütten.
Rufen musst du lernen und nicht dasitzen bei dir selbst oder liegen auf der Bank, den Kopf hängen und schütteln und mit deinen Gedanken dich beißen und fressen, sorgen und suchen, wie du sie loswerdest, und nicht anderes ansehen, als wie übel es dir gehe, wie weh es dir sei, welch ein elender Mensch du seiest. Sondern wohlauf, du fauler Schelm, auf die Kniee gefallen, die Hände und Augen gen Himmel gehoben und deine Not mit Weinen vor Gott dargelegt, geklagt und gerufen! Beten, Not anzeigen, Hände aufheben sind Gott die allerangenehmsten Opfer. Er begehrt es, Er will es haben, dass du selbst Ihm deine Not vorlegen, nicht auf dir lassen liegen und dich selbst damit schleppen, nagen und martern sollst, damit du aus deinem Unglück zwei, ja, zehn und hundert machest.

Mit Dank an die Quelle: Glaubensstimme.de.

Haven’t Seen It Yet

Bei dir ist doch alles!

Bei dir ist doch alles!

„Bei dir ist doch alles!“ Das ist Leons Antwort auf meine Frage, ob er genügend Material hat. Seit Jahren kommt der Nachbarsjunge kurz vor Weihnachten heimlich zu mir, um für seine ganze Familie Geschenke zu basteln.
Habe ich wirklich alles? Erfahrungsgemäß braucht er Papierreste, Farben, diesmal auch Stoffreste, natürlich auch jede Menge Klebstoff. Ganz zu schweigen von den unterschiedlichsten Werkzeugen. – Meine Vorräte sind vielseitig, aber keineswegs perfekt.
Mich bewegt seine überzeugte Feststellung: „Bei dir ist doch alles!“ Mit seinen großen glänzenden Augen guckt er mich vertrauensvoll an. Und als er abends vollbepackt den Heimweg antritt, strahlt er wieder, glücklich und dankbar.
Bei dir ist doch alles.“ – Das geht mir nicht aus dem Kopf. Es erinnert mich an den Einen, der wirklich alles hat. Schon David, der Hirtenkönig, wusste das, und er sagt es ebenso persönlich wie dieser Junge: „Fülle von Freuden ist vor deinem Angesicht“; und: „Bei dir ist der Quell des Lebens.“
Dieser Gott, der alles hat, was ich brauche, ist mein Vater – durch den Glauben an Jesus Christus! Ihm gehört die ganze Welt. Und bei Ihm gibt es Freude bis zur Sättigung, Freude, die nie aufhört! – Gibt es vielleicht eine Situation im Leben, die Er nicht im Griff hat? Undenkbar, weil Er doch selbst die Quelle des Lebens ist.
Solche Bibelworte können uns geläufig sein und trotzdem Theorie bleiben – nämlich genauso lange, wie wir sie nicht nutzen. So wie auch die noch eingepackte Seife uns nicht reinigt und im Keller lagernde Lebensmittel uns nicht nähren. Wann habe ich zum letzten Mal vertrauensvoll zu meinem himmlischen Vater gesagt: „Bei Dir ist doch alles, gib mir aus Deiner Fülle!“?
Aus Erfahrung die Empfindungen eines verlorenen Sohnes kennen, der bei seiner Heimkehr von Gott in Liebe angenommen wurde, und dann wissen dürfen: Ich habe die Vergebung von allen meinen Sünden durch das Erlösungswerk des Herrn Jesus Christus – das ist Freude.
Die Gewissheit, ewig im Vaterhaus bei Gott zu wohnen und für immer bei Christus, unserem Erlöser zu sein – auch das ist Freude.
Vielen Menschen heute merkt man an, dass sie diese Freude noch nicht kennen. Jeden Einzelnen von ihnen lädt Jesus Christus ein, zu Ihm zu kommen, damit sie diese Freude empfangen, die Er gibt und die nicht versiegen kann.

Jesus Christus spricht: Alles, was mir der Vater gibt, wird zu mir kommen, und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen. Johannes 6,37
Fülle von Freuden ist vor deinem Angesicht. Psalm 16,11
Bei dir ist der Quell des Lebens. Psalm 36,10
Er zog seinen Weg mit Freuden. Apostelgeschichte 8,39
Freut euch im Herrn allezeit! Philipper 4,4

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten!

Die Texte wurden dem Onlinekalender “Die gute Saat” entnommen. In der guten Saat kann man jeden Tag einen kurzen Impuls zum Glauben lesen. Vielen Dank an den CSV-Verlag für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung!

No Matter What

Gewohnheiten

Gewohnheiten

Ein neues Jahr steht an und Sie würden es gerne bewusster mit Gott durchleben. Fällt es Ihnen schwer, im Durcheinander des Alltags an Gott zu denken? Würden Sie gerne ein tieferes Leben mit Gott führen, wissen aber nicht recht, wie? Denn immerhin sieht man Ihn gewöhnlich nicht und hört auch nicht Seine Stimme. Und doch möchte Er, dass wir täglich mit Ihm leben. Er möchte, dass wir Ihn lieben, da Er uns liebt, möchte uns helfen und möchte, dass wir bestimmte Dinge tun und bestimmte unterlassen. Das geht jedoch nur, wenn wir Ihn in unseren Alltag einbeziehen und Ihn nicht rechts liegen lassen oder gar ablehnen.
Von Jesus lesen wir, dass es Seine Gewohnheit war zu beten. Zähne putzen, Sport treiben, Auto waschen – wichtige oder auch schöne Dinge werden oft regelmäßig praktiziert und so ist es auch im Leben mit Gott: wir brauchen Gewohnheiten, die uns immer wieder mit Ihm und Seinen Dingen in Kontakt bringen. Das Gebet ist sicher an erster Stelle zu nennen. Beten Sie jeden Tag zu Gott? Danken Sie Ihm dabei für Ihre guten Dinge? Bitten Sie Ihn um Hilfe für Ihre Anliegen? Kennen Sie das Vater Unser? Wenn Sie Gott nun noch für jede Mahlzeit danken, haben Sie schon einige Male am Tag an Ihn gedacht. Vielleicht möchten Sie ja auch ein Gebetstagebuch beginnen.
Ein wichtiger Schritt ist, ebenfalls Sein Wort zu kennen. So wie unser Körper Speise braucht, braucht gleichfalls unser Geist, unsere Seele gewissermaßen Speise. Jesus bezeichnete sich als das Brot des Lebens. Seine Worte im Neuen Testament der Bibel sind Nahrung und Wegweisung, Trost und Stärkung für uns. Wenn Sie hierzu noch keine Gewohnheit haben, lesen Sie morgens und abends jeweils einen Abschnitt aus dem Neuen Testament. Fangen Sie einfach im Matthäusevangelium an und lesen Sie zusammenhängend regelmäßig ein Stück weiter. So erschließt sich Ihnen die Schrift am besten. Geraten Sie an eine für Sie unverständliche Stelle, geben Sie nicht auf, sondern lesen Sie gegebenenfalls einen Abschnitt später weiter.
Wer gerne musiziert, tut dies gewiss nicht immer nur alleine. Auch Tierfreunde, Sportler, Maler und andere suchen in ihrem Bereich den Austausch. So ist es nur folgerichtig, sich eine passende Kirche zu suchen, in der man sich wohl fühlt. Ein erster Effekt tritt schon beim Hereinkommen ein: wenn man all die Besucher sieht, erkennt man, dass man mit seinen Gedanken an Gott nicht allein auf der Welt ist. Etwas muss dran sein an der Sache mit Ihm, sonst gäbe es all diese Gläubigen und den Wunsch, Gott zu dienen, nicht. Hier kann man sich austauschen, Fragen stellen, Anregungen erhalten, um Gebetsunterstützung für eigene Sorgen bitten und nebenher noch nette Gemeinschaft und Feiern mit den Leuten haben.
Vielleicht sind Sie gestresst und schaffen es nicht jede Woche in die Kirche. Dann gehen Sie doch jede zweite. Oder so oft Sie eben können. Wie der Name Gottesdienst schon sagt, zeigen Sie dort auch dem Höchsten, dass Sie bereit sind, etwas für Ihn zu investieren. Einige mögen dies bösartig als „in die Kirche rennen“ abtun. Vielleicht sind das ja solche, die mitunter an zwielichtige Orte rennen. Gott wird es jedenfalls zu schätzen wissen und sicher mit Seinem Segen belohnen.
Weitere Möglichkeiten sind das Hören von Predigten oder christlicher Musik, die uns in Anbetung führt. Geeignete Musik gibt es in unterschiedlichsten Stilen online oder in christlichen Bücherstuben zu erwerben, wo man in CDs hineinhören darf.
Also legen Sie sich zum neuen Jahr doch bewusst Gewohnheiten zu, die zu Ihnen passen und Ihnen helfen, Gott in Ihrem Leben einen regelmäßigen Platz einzuräumen. Bringen Sie Christus auch die Dinge, die bisher nicht so gut gelungen sind. Er hat für die Fehler der Menschen mit seinem Tod am Kreuz bezahlt. Jeder, der es ehrlich meint, darf dies für sich in Anspruch nehmen. So kann man auch beruhigt auf die Ewigkeit zuleben. Wenn die Zeit da ist, vor Gott zu erscheinen, hat man seine Dinge bereinigt und nicht an Ihm vorbei gelebt. Dankbarkeit und Hilfsbereitschaft? Auch das sind gute Angewohnheiten. Sie machen das Leben schön. In diesem Sinne: Die besten Wünsche für das neue Jahr!

Dieser Artikel von Christliche Perlen ist zur Vervielfältigung für nicht kommerzielle Zwecke freigegeben.

Alle Artikel über Neujahrstexte untereinander.
Alle Artikel über Neujahrskarten und – Bilder.
Alle Artikel über Kalender oder Neujahrslieder.
Alle Artikel über Basteln zum neuen Jahr.
Alle Artikel über Neujahrsfilme.
Alle Artikel über Neujahrsrollenspiele.

Alle Artikel der Kategorie Neujahr untereinander.

Kürzere Tage

Kürzere Tage

Der November ist ein Monat, der uns zur Trübsinnigkeit bringen kann, Regen, Nebel, beginnende Kälte und vor allem, die viel zu kurzen Tage. Wissenschaftler raten dazu, die Deckenbeleuchtung einzuschalten, so künstliche Helligkeit zu erzeugen. Ärzte raten zu Vitamin D, da uns das Sonnenlicht fehlt. Zugegeben, ich mag diesen Monat auch nicht wirklich, aber hat nicht jede Zeit ihre Schönheiten? Wenn die ersten Sonnenstrahlen gegen Mittag durch den Nebel brechen, ist das oft ein Naturschauspiel besonderer Art. Gott hat alles geschaffen, die sonnigen und die nebligen Tage. „Zünd ein Licht an“, heißt es in einem Kinderlied. Ja, zünden wir ein Licht an in unserem Inneren. Lassen wir trotz der trüben Tage Helligkeit in unsere Seele, durch besinnliche Musik, durch ein gutes Buch, vielleicht auch durch ein längst fälliges Telefonat. Bei Gott ist die Nacht wie der Tag so hell, sagt die Bibel. Bitten wir ihn um ein wenig Helligkeit in unserer Seele, dann können wir auch die trüben Tage besser ertragen.

Herzlichen Dank an Christina vom

Garten der Poesie

für die freundliche Erlaubnis zur
Veröffentlichung von Text und Bild!

Schokolade von Vati

Schokolade von Vati

Es war an einem der besonderen Abende in der Gemeinde, die es neuerdings einmal im Monat gab und die sich bereits großer Beliebtheit erfreuten.
An diesem Abend war der Kirchraum in gemütliche Beleuchtung getaucht. Ein Teil der Stuhlreihen war an der Seite zusammengestellt, statt dessen gab es vorne einen großen Tisch mit Stühlen, Stiften und Papier. Es war keine Predigt vorgesehen, doch einige Musiker spielten mit Piano, Gitarre und Mundharmonika schöne Lobpreismusik, zu deren Texten von Herzen eingestimmt wurde. In den Pausen zwischen den Liedern konnten Menschen nach vorne kommen, das Mikrofon nehmen und einen Eindruck von Gott wiedergeben, ein Erlebnis mit ihm schildern oder der Gemeinde eine Sorge mitteilen und um Gebet bitten. Hatte jemand das Mikro wieder hingelegt und kehrte zu seinem Platz zurück, stand manchmal schon der nächste auf und teilte etwas Kurzes mit.
Unter dem Kreuz auf einer Kommode stand alles für das Abendmahl bereit. Wer wollte, ging dort hin und nahm es ein. An einer Scheibe hing ein Plakat, auf das man schreiben konnte, wie Gott ist und viele gingen vorbei und trugen etwas ein. Gegen Ende des Abends wurde die Sammlung dann vorgelesen zur Ehre Gottes.
Etliche saßen auf Stühlen oder dem Boden und genossen den Gesang, hörten den Ansagen zu oder beteten. Andere zeichneten am Tisch Eindrücke auf, verfassten Gebete oder schrieben Bibelverse nieder. Alles lief in friedlicher Stimmung wie gefügt ab. Eine der Personen, die nach vorne kamen und zum Mikrofon griffen, war eine junge Frau. Sie wohnte wegen ihres Studiums in der Stadt. Ihre Eltern lebten weit entfernt. Daher telefonierte sie öfter mit ihnen. Sie berichtete, wie sie bei einem Telefonat mit ihrem Vater herumgedruckst hatte. Der Vater fragte, was sie wolle. Da wünschte sich die junge Studentin ein Paket mit Schokolade und einer hübschen Karte. Natürlich hätte sie sich die Süßigkeiten auch selbst kaufen können. Aber über ein Päckchen von ihren Eltern würde sie sich viel mehr freuen. Der Vater kannte die Vorliebe seiner Tochter für Schokolade und versprach, welche zu kaufen. Die Mutter sollte sie dann versenden. Innerhalb von einer Woche war ein ansehnliches Paket mit Leckereien bei der Tochter eingetroffen. Fast etwas zu viel für eine Person. Die Studentin hatte einen Teil der einzeln verpackten Süßwaren in dem Paket gemischt und mitgebracht. Nun erzählte sie die Geschichte und lud die Anwesenden ein, nach vorne zu kommen und sich etwas zu nehmen. Sie verglich die Gaben mit denen unseres himmlischen Vaters, der uns so gerne beschenkt. Zunächst traute sich niemand so recht. Doch bei einem der nächsten Lieder flitzte ich nach vorne und setzte mich neben die Kiste in Vorfreude hineinzusehen. Ich witterte nicht nur Schokolade, ich witterte auch Liebe – und wer will die nicht? Ich wählte eine Schokoladenkugel, huschte mit einem kleinen Danke an der Spenderin vorbei und verspeiste die Kugel dann genüsslich. Tatsächlich! Es war Liebe drin!
Ein Mann ergriff später das Wort und versicherte, dass wir als Gottes Söhne und Töchter an seinem gedeckten Tisch sitzen und nur zugreifen bräuchten bei seinen Gaben. Schließlich kam eine Dame nach vorne und wies darauf hin, dass sich bis jetzt nur 5 oder 6 Leute aus der Kiste bedient hätten. Sie hätte mal eine Predigt gehört, dass es dumm sei, am gedeckten Tisch zu verhungern. Manchen Leuten würde Symbolik helfen. Wer Gott um etwas gebeten hatte, könne doch nun nach vorne kommen und sich etwas Süßes nehmen als Glaubenzeichen für die Erhörung. Daraufhin begaben sich eine Reihe weiterer Leute nach vorne und griffen zu. Dies erinnert mich an eine Aussage, die ich einmal gelesen hatte: Wir dürfen uns das Gebet nicht als Überwindung des Widerstandes Gottes vorstellen, sondern als ein Erfassen seiner höchsten Bereitwilligkeit (Richard Trench).
An diesem Abend musste man die Leute aus der Kirche schmeißen. Sonst wären sie noch lange geblieben. Selten so gute Schokolade gegessen.

Dieser Artikel von Christliche Perlen ist zur Vervielfältigung für nicht kommerzielle Zwecke freigegeben. Alle Artikel über Geschichten untereinander.

Bibelverse zum Ausdrucken

Bibelverse zum Ausdrucken

Drei Bibelversvorlagen zur Vervielfältigung für nicht kommerzielle Zwecke. Hier alle Bilder aus diesem Artikel in einer PDF. Möchte man die Grafiken anstelle der PDF speichern, bitte vor dem Speichern einmal zum Vergrößern mit der linken Maustaste darauf klicken:

Hier nochmals alle Bilder aus diesem Artikel in einer PDF.

Die Vorlagen erstellte Christliche Perlen inspiriert vom Trend Bible Art Journaling. Dabei werden spezielle Bibeln mit extra viel Platz zum Schreiben, Zeichnen, Bekleben etc. während des Lesens kreativ gestaltet. Nicht übersehen: die PDF mit Vorlagen zum Abpausen oder Ausschneiden.

Gedanken zu Erntedank

Gedanken zu Erntedank

In allen Teilen unseres Landes feiern wir am kommenden Sonntag das Erntedankfest. In den Kirchen ist der Altarraum geschmückt. Dieser Tag wird festlich begangen. Wir danken Gott für die Gaben, die er uns täglich reicht. Früher gehörte ein Tischgebet vor dem Essen, das der Hausherr sprach, ganz schlicht und einfach zu den Mahlzeiten dazu. Leider ist dies aus der ‚Mode‘ gekommen. Dabei ist es doch zeitlos, dass wir einen gedeckten Tisch brauchen, dass wir Gaben benötigen zum Genuss und vor allem zum Leben, zum Überleben. In manchen Ländern der Welt ist dies durchaus nicht selbstverständlich. Leider ist nicht nur das Tischgebet aus der Mode gekommen, sondern auch der Dank im Allgemeinen.
Überfüllte Regale im Supermarkt, lassen uns die Arbeit in der Landwirtschaft vergessen, die es erst möglich macht, dass wir die gefüllten Regale vorfinden. Wir erwarten bestmögliche Ware, möchten jedoch möglichst niedrige Preise dafür zahlen. Denken wir doch einmal nach und versetzen und in die Lage der Bauern. Ob wir dann noch mit diesen Mindestlöhnen zufrieden wären? Zum Danken gehört auch, dem Dank zu sagen der das ganze Jahr über für uns arbeitet, sät, erntet und die Waren verarbeitet.

Herzlichen Dank an Christina vom

Garten der Poesie

für die freundliche Erlaubnis zur
Veröffentlichung von Text und Bild!

Es ist so schön, alleine Christ zu sein

Es ist so schön, alleine Christ zu sein – Parodie

Ich bin so gern alleine Christ,
weil das ganz ohne Ärger ist.
Zu allen Kirchen dieser Erde
habe ich ausreichend Beschwerde.
Nicht dass ich zu bequem bloß wär,
das Leben ist nur eh schon schwer.
Drum bete immer ich allein
zweimal im Jahr (mal so zum Schein).
Erst wenn ich mal was haben will,
red ich zu Gott, sonst bin ich still.
Warum denn dankend zum Herrn traben?
Gott soll mal froh sein, mich zu haben.
Es tut mir wirklich richtig Leid,
dass ich für Gott hab keine Zeit.
Kanzelreden brauch ich nicht,
Fußball hat bei mir Gewicht.
Ich predige mir ohne Geld
am liebsten das, was mir gefällt.
Denk ich dann noch an die Bibel
seh ich aus, als ess ich Zwiebel.
Wofür soll ich tuen Buße?
Rein ist die Hand mitsamt dem Fuße.
Ein Platz im Himmel ist mir sicher.
Jetzt hört mal auf mit dem Gekicher!
Jesus möchte mit mir leben?
Meine Serie läuft eben.
Ich bin gewiss, Gott schwärmt von mir,
darauf direkt ein Gläschen Bier!

Dieses nicht ganz ernst gemeinte Gedicht von Christliche Perlen darf für nicht kommerzielle Zwecke vervielfältigt werden.

Diese Gnade

Fürchte Dich nicht Bibelverse

Fürchte Dich nicht Bibelverse

Furcht kann ein Warnsignal sein und uns dazu bringen, gefährliche Situationen zu meiden. Manche jedoch suchen einen Nervenkitzel, der womöglich auf Leichtsinn, Grusel, Gewalt oder Okkultem basiert. Gott hingegen baut uns auf. Er zeigt durch sein Wort, dass er nicht möchte, dass wir uns fürchten müssen.

Fürchte dich nicht und erschrick nicht. (Aus 5. Mose 31,8)

Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott; ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich erhalte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit. (Jesaja 41,10)

Denn ich bin der Herr, dein Gott, der deine rechte Hand stärkt und zu dir spricht: Fürchte dich nicht, ich helfe dir! (Jesaja 41,13)

Fürchte dich nicht, glaube nur! (Aus Markus 5,36)

Du nahest dich zu mir, wenn ich dich anrufe, und sprichst: Fürchte dich nicht! (Klagelieder 3,57)

Fürchte dich nicht, du lieber Mann! Friede sei mit dir! Und sei getrost, sei getrost! (Aus Daniel 10,19)

Sei getrost und unverzagt und mache es; fürchte dich nicht und zage nicht! Gott der Herr, mein Gott, wird mit dir sein und wird die Hand nicht abziehen noch dich verlassen, bis du alle Werke zum Amt im Hause des Herrn vollendest. (Aus 1. Chronik 28,20)

Fürchte dich nicht, liebes Land, sondern sei fröhlich und getrost; denn der Herr kann auch große Dinge tun. (Joel 2,21)

Fürchte dich nicht vor ihnen; denn ich bin bei dir und will dich erretten, spricht der Herr. (Jeremia 1,8)

Fürchte dich nicht! Denn derer ist mehr, die bei uns sind, als derer, die bei ihnen sind. (Aus 2. Könige 6,16)

Dann aber wirst du Glück haben, wenn du dich hältst, dass du tust nach den Geboten und Rechten, die der Herr dem Mose geboten hat an Israel. Sei getrost und unverzagt, fürchte dich nicht und zage nicht! (1. Chronik 22,13)

Legst du dich, so wirst du dich nicht fürchten, sondern süß schlafen. (Sprüche 3,24)

Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn es ist eures Vaters Wohlgefallen, euch das Reich zu geben. (Lukas 12,32)

Dieser Artikel darf (auch auszugsweise) für nicht kommerzielle Zwecke vervielfältigt werden.

Epheser 2,8-10: Gottes Meisterstück

 

Epheser 2,8-10 in der Bibel nachlesen.

Gemischte Zitate

Gemischte Zitate

Sorge und Niedergeschlagenheit treiben mich ins Gebet, und das Gebet vertreibt Sorge und Niedergeschlagenheit.
Philipp Melanchthon

Wer Christus hat, hat alles und kann alles.
Philipp Melanchthon

Es kommt nicht darauf an, wann wir sterben, sondern ob wir bereit sind, Gott zu begegnen.
Eva von Tiele-Winckler

Sei kindlich abhängig von Gott und königlich unabhängig von Menschen, von ihrem Urteil, von Lob und Tadel!
Eva von Tiele-Winckler

Viel Zeit brauchen wir nicht, um uns an der Schönheit der unscheinbaren Dinge zu freuen, aber ein offenes Auge, ein offenes Herz.
Eva von Tiele-Winckler

Werde ein Segen für alle, die dir begegnen. Du hast einen Auftrag für alle, und wäre es nur ein freundlicher Gedanke, ein Gruß, ein stummes Gebet.
Eva von Tiele-Winckler

Gott gibt seinen Heiligen Geist nicht denen, die sich lediglich danach sehnen und von ihm erfüllt sein möchten. Er gibt seinen Heiligen Geist denen, die ihm gehorchen.
Hudson Taylor

Ein Nachlassen in der Fürbitte öffnet dem Feind die Tore.
Hudson Taylor

Gebet ist in jeder großen Krise des Reiches Gottes ausschlaggebend gewesen.
Hudson Taylor

Reich ist, wer viel hat; reicher ist, wer wenig braucht; am reichsten ist, wer viel gibt.
Gerhard Tersteegen

Teuer hast du uns erworben, da du bist am Kreuz gestorben; danke, Jesu, wir sind dein. Lass uns nimmermehr allein.
Gerhard Tersteegen

Man muss Gott nicht suchen, sondern nur finden.
Gerhard Tersteegen

Vielen Dank an https://www.evangeliums.net/ für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung der Zitate!

Ich weiss wer ich bin – Hillsong Deutsch

 

(Der Text ist auf YouTube unter dem Video nachzulesen.)

Mein Traum

Mein Traum

Weißt du, ich hatte einen Traum,
ich konnte in einen Garten schaun,
die Sonne schien prächtig auf allen Wegen,
es war darin ein gar fröhliches Leben.

Die Vögel sangen von früh bis spät,
es grünte und sprießte auf jedem Beet.
An den Bäumen prangte leuchtend das Obst,
nichts kann schöner sein, oh glaubt es bloß.

Im Teich der Fische heiteres Spiel,
dies zu betrachten wurd mir nie zu viel.
Gott Vater selbst durch den Garten ging,
er nannte mich ‚sein geliebtes Kind‘.

Als ich am Morgen erwachte dann,
dachte ich noch lange daran.
Doch eins weiß ich und kann mich freun,
eines Tages wird es so sein.

(c) Christina Telker

Ich freu mich auf den Himmel

Ich freu mich auf den Himmel,
dort wird es herrlich sein.
Es wird ein strahlend Leuchten,
in seinem Thronsaal sein.

Ich freu mich auf den Himmel,
dort endet alle Not.
Kein Hader, nein nur Friede,
wird sein an diesem Ort.

Ich freu mich auf den Himmel,
denn mit dem Engelchor,
werde ich jubilieren;
es klingt an Gottes Ohr.

Ich freu mich auf den Himmel,
wo alle Menschen gleich;
die Liebe Gottes spüren,
in seinem Vaterreich.

Ich freu mich auf den Himmel,
dort wird es herrlich sein,
denn Gott hat uns vergeben,
und lädt uns alle ein.

© Christina Telker

Herzlichen Dank an Christina vom Garten der Poesie für die
freundliche Erlaubnis zur Veröffentlichung der Texte und des  Bildes!

Christina bietet auf ihrer Seite neben vielen weiteren schönen Texten zum Stöbern auch vielfältige Grußkarten, bei denen eine Option zum E-Cardversand aufgeht, sobald man dort auf ein Motiv klickt. Ihre neuesten Karten sind z. B. Grüße zu Konfirmationsjubiläen und finden sich hier links in ihrer Kartenübersicht.

Kleine Denkanstöße

Kleine Denkanstöße

Ein Mann bekam in einem Gottesdienst einen Eindruck von Gott. Er sah sich in einem dunklen Raum. Dieser Ort hatte eine Tür. Die Tür öffnete sich und Licht drang ein. Der Mann sah, dass der Raum viel kleiner war als er im Dunkeln gedacht hatte. Gott sprach zu ihm: „Die Dunkelheit, in der du bist, ist kleiner, als du denkst. Jesus ist die Tür und das Licht. Übergebe ihm die Dinge und er wird sie regeln.“ Dann war der Eindruck vorbei und der Mann fand sich im Gottesdienst wieder. Er fühlte, dass diese Botschaft für Menschen der Gemeinde gedacht war. Also ging er gegen Ende des Gottesdienstes nach vorne und teilte sie der Gemeinde mit. Die Aussage gilt auch hier: „Die Dunkelheit, in der du bist, ist kleiner, als du denkst. Jesus ist die Tür und das Licht. Übergebe ihm die Dinge und er wird sie regeln.“

Ein Gastredner fragte einmal: „Dienst Du Gott oder soll er dir dienen? Ist Gott dein Freund, wenn er deinen Willen tut oder darf er das auch sein, wenn er deinen Willen nicht tut?“

Ein Pastor fragte sich einmal: „Wieviel Christus ist in der Gemeinde? Wieviel Christus ist in meinem Leben? Wieviel Christus ist in unserem Leben?“ Diese Frage blieb mir hängen. Gelegentlich frage ich mich selbst: „Wieviel Christus ist in meinem Leben? Wieviel Christus ist in dem, was ich tue? Ist er der Dreh- und Angelpunkt bei mir? Lebe ich wirklich aus ihm heraus und zu ihm hin?“

Sind Sie gerne kreativ? Haben Sie eine künstlerische Leidenschaft? Ob malen, kochen oder musizieren, wenn Sie es wirklich mit Begeisterung praktizieren, werden Sie es wohl nicht nur für sich alleine tun. Sie werden anderen von Ihren Erfahrungen berichten und sich austauschen wollen über das, was Ihnen wirklich wichtig ist. Denn wenn Sie immer nur für sich malen, ganz ohne Lob und Anregung von anderen, ist die Gefahr größer, dass Ihre Begeisterung erst nachlässt und Sie irgendwann ganz aufhören. So ist es auch mit dem Glauben. Natürlich kann man auch ohne Kirche Christ sein. Doch gerät der Glaube ohne Predigt und den Austausch mit Glaubensgeschwistern leichter in den Hintergrund und wird womöglich irgendwann nur noch Randerscheinung im Leben sein. Ob Gott uns wirklich wichtig ist, sieht er daran, dass wir auch etwas für ihn investieren. Wer nicht jede Woche in die Kirche gehen kann, kann es vielleicht jede zweite. Wem es nicht morgens und abends gelingt etwas Bibel zu lesen, der kann es vielleicht aber wenigstens einmal täglich. Das Neue Testament mit den Aussprüchen Jesu (Start hier) sollte jeder kennen. Wie schade, dass so viele sich Christen nennen und nicht einmal wissen, was Christus im Neuen Testament sagt! Wie will man ihm dann ernsthaft folgen können?
Und schließlich: Wer nicht drei Mal täglich ein Tischgebet schafft, kann aber doch zumindest einmal täglich den Vater im Himmel um seinen Beistand bitten und ihm für seine Gaben und Hilfe danken. Wird Gott dies nicht mehr als reichlich mit seinem Segen vergelten? Hat er es nicht in der Tat verdient? Seien Sie kreativ ihm gegenüber – und zeigen Sie Leidenschaft!

Keine Zeit?

Surfen gehen
Bilder malen
Bierchen trinken
Fußballverein
Briefmarken sammeln
Fitnessstudio
Billard üben
Sonnenbräunen
Blumengarten
Sightseeing
Fernsehkömödien
Playstation
Kreuzworträtsel
Witze lesen
Zirkusbesuch
Dart spielen
Ski fahren
Delphinshow
Kinohit
Kirmesfreuden
Bowlingkugeln
Bötchen paddeln

Keine Zeit für Gott?

Diese Texte dürfen für nicht kommerzielle Zwecke vervielfältigt werden.

Zitate von Bibelstudium.de

Zitate von Bibelstudium.de

Die Brücke zwischen Furcht und Frieden heißt – Gebet.

Es ist ein Unterschied, ob man einen eigenen Plan hat und dann um Gottes Segen bittet oder ob man nach dem Plan Gottes fragt, um seinen ganzen Segen zu erlangen.

Wenn wir keine Zeit zum Beten finden, ist es eigentlich auch nicht wichtig, was wir in der übrigen Zeit machen.

Wer nur auf die Probleme sieht und über sie beständig redet, bekommt Unruhe und Unfriede als Dauergäste.

Wer Gott durch die Brille der Umstände sieht, hat keine klare Sicht.

Wenn der Ausblick schlecht ist, dann denke an den Aufblick.

Ich habe herausgefunden, dass in jeder großen Arbeit Gottes drei verschiedene Stadien erkennbar sind: Zuerst ist es unmöglich, dann ist es schwierig, dann ist es passiert. (Hudson Taylor)
Gott ist bereit, uns alles zu geben, was wir nötig haben, wenn wir es nötig haben. (Hudson Taylor)

Die Menschen sprechen gerne von „Mega-Church“, aber die „Mikro-Church“ hat eine herrliche Verheißung: Da, wo zwei oder drei versammelt sind in seinem Namen, ist ER in der Mitte (Matthäus 18,20).

Zu oft meißeln wir unsere traurigen Erlebnisse in Marmor und schreiben unsere gesegneten Erfahrungen in den Sand. (Nach C.H. Spurgeon)

In der Schöpfung macht Gott aus dem Nichts etwas. In der Vergebung macht er aus dem Etwas nichts. (Arno Backhaus)

Es ist immer einfacher, der Versuchung auszuweichen, als ihr zu widerstehen. (Randy Alcorn)

Die Frage ist nicht, warum Gott Kriege zulässt, sondern warum wir Menschen immer Kriege anzetteln.

Wenn eins unserer Kinder körperlich in Gefahr ist, unternehmen wir alles, um die Bedrohung abzuwehren. Wenn die Seelen unserer Kinder in Gefahr sind – dann sind wir meistens nicht so wachsam. Wir unterschätzen notorisch das tödliche Gift der bösen Lehren und falschen Gedanken.

Rund drei Millionen Deutsche sind so überschuldet, dass sie ihren finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen können. Kein Wunder, dass Sendung wie „Raus aus den Schulden“ von RTL ein Renner sind. In dieser Sendung gibt ein gewiefter Berater Tipps, wie man gegen die Schulden kämpfen kann. Allerdings sind noch viel mehr Deutsche hoffnungslos überschuldet. Sie haben eine Schuld gegenüber Gott aufgehäuft, die sie niemals abtragen können. Die Schuldenberatung ist in diesem Fall ganz einfach. Es gibt einen, der alle Schuld auf einen Schlag abzahlen wird, man muss ihn nur darum bitten. Sein Name ist Jesus Christus.

Ein kleiner Junge überredete einen sehr gottlosen Mann, zur Evangelisation zu kommen. Als der Mann zögernd am Eingang stand, schob ihn der Kleine an und sagte laut: „Hier ist er, Jesus, rette ihn!“ Und er wurde gerettet! (Nach W.T.P. Wolston.) Schlichter Glaube steht auch uns gut zu Gesicht.

Wer in der Zeit die Ewigkeit verdrängt, der wird in Ewigkeit über die Zeit nachdenken, die er nicht genutzt hat.

Wenn Gott in der Herrlichkeit auf Christus blickt, sieht er uns. Wenn er auf uns auf der Erde sieht, erblickt er Christus.

Es ist gut, schlechte Bilder von der Festplatte zu löschen. Es ist weit besser, schlechte Bilder nie anzusehen – weil man das Gehirn nicht löschen kann.

Wir können die Wiederkunft Jesu nicht berechnen, aber wir können jederzeit mit ihr rechnen.

Bist du müde von guten Werken oder bist du es müde, gute Werke zu tun?

Ist dein Leben überflüssig oder hast du Leben in Überfluss? Ist dein Leben voll oder sinnvoll?

Uns fehlt manches Mal der Mut, weil uns die Demut fehlt. Denn der Demütige verlässt sich nicht auf sich, sondern auf Gottes Kraft. „Mut“ und „Demut“ sind nicht nur sprachlich miteinander verknüpft, sondern auch inhaltlich.

Was wäre, wenn du HEUTE nur mit den Dingen aufwachen würdest, für die du GESTERN dem Herrn gedankt hast?

Vielen Dank an www.bibelstudium.de für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung des Textes.

Kurze Gebete für verschiedene Anlässe

Kurze Gebete für verschiedene Anlässe

Fürbitte in Krankheit

Nach deinem Willen sollen wir Gebet, Fürbitte und Danksagung tun für alle Menschen. Indem wir dies tun, gedenken wir insbesondere eines Kranken unserer Gemeinde, der sich dessen tröstet, dass wir jetzt mit ihm und für ihn beten. In dem Hinblicke auf dich und den, den du gesandt hast, finde er Trost, Beruhigung und Stärkung. Wir empfehlen deiner Huld und Gnade unseren geliebten Mitchristen und Freund! O Herr, du hast keinen Gefallen an den Leiden deiner Kinder. Lindere seine Schmerzen und schenke ihm bald die verlorene Gesundheit wieder. Und lass ihn dann von Neuem nützlich tätig sein. Lass uns und ihn dir immer fest vertrauen und der Zukunft getrost entgegen gehen. Ja Herr, du wirst es auch mit ihm und mit uns wohl machen! Du bist ja unser aller Vater. Dein Name werde geheiligt!

Befiehl dem Herrn Deine Wege und hoffe auf ihn. Er wird es wohl machen! (Psalm 37,5)

Gebet in Not

Rufet an den Herrn in der Not, so wird er euch errettten! Der Herr wird uns erretten, und wir wollen ihn preisen! (Nach Psalm 50,15)

Herr, allmächtiger Gott, barmherziger Vater! Der du der Elenden Seufzer nicht verschmähst und der Betrübten Verlangen nicht verachtest, siehe an unser Gebet, das wir in unseren Nöten vor dich bringen, und erhöre uns nach dem Reichtum deiner Gnade, damit alles, was unserem Wohle zuwider ist, durch deine Macht zerstört werde. Wir wollen dir dann für deine Rettung danken und dich hier und dort (im Himmel) loben!

Gebet um Versorgung

Bittet, so werdet ihr nehmen, dass eure Freude vollkommen sei! (Aus Johannes 16,24)

Gnädiger, barmherziger Gott und Vater! Der du denen, die dich bitten, allerlei Gutes mitteilst! Siehe, wir bedürfen deiner Gaben und bitten dich mit Mund und Herz, schenke uns aus deiner Fülle alles, was uns nach Seele und Leib beglücken kann, damit wir deine Vaterliebe erkennen und dich in Zeit und Ewigkeit preisen mögen, durch Jesum Christum, deinen lieben Sohn, unseren Herrn!

Gebet für materielle Bedürfnisse

Trachtet zuerst nach dem Reiche Gottes und nach seiner Gerechtigkeit!

Wir trachten nach Gottes Reich und glauben, dass uns das andere (was wir brauchen) zufallen werde! (Nach Lukas 12,29-31)

Herr, Gott, himmlischer Vater, der du nach deiner Güte für unser geistliches und leibliches Wohlbefinden sorgst! Wir bitten dich, erleuchte unsere Herzen mit deinem heiligen Geiste, damit wir vor allem nach den Dingen deines Reiches trachten. Dann wirst du uns gewiss so viel Segen schenken, wie wir zu unserem Wohle bedürfen. Um Jesu Christi deines lieben Sohnes, unseres Herrn willen!

Nach dem Konsistorialrat Jakob Glatz, Wien, 1829 gekürzt und etwas angepasst auf heutige Zeit.

Alle Artikel über  Texte zur Genesung oder der Kategorie Genesung untereinander.  Beiträge über Genesungskarten oder Bastelideen zur Genesung.

Kurzgeschichten aus der Guten Saat

Der Fund im Mülleimer

Vor 42 Jahren bin ich in Matamoros in Mexiko geboren. In meiner Kindheit wurde ich sehr verwöhnt; später besuchte ich die Universität in Mexiko-Stadt. Damals habe ich mich auch politisch engagiert. Voller Ehrgeiz schlug ich eine juristische Laufbahn ein und hatte gute Erfolge, die viele Möglichkeiten eröffneten …, bis ich in die Welt der Kriminalität abglitt. Mit meinem beruflichen Aufstieg war es nun vorbei. Zwar konnte ich der Polizei durch Flucht entkommen, aber ich musste das Land verlassen. Als ich einige Jahre später nach Mexiko zurückkam, wurde ich festgenommen. „Jetzt ist das Leben für dich vorbei“, dachte ich. Doch eines Tages fand ich in einem Mülleimer im Gefängnis ein Neues Testament. Ich las darin und war ganz überrascht. Auf einmal sah ich mein Leben im Licht Gottes. Dieses Licht ließ mich meine Sünden erkennen, aber es eröffnete mir auch eine Hoffnung. Und so kniete ich nieder und bat Gott um Vergebung. Da fiel die ganze Last von mir ab und machte einem unerwartet tiefen Frieden Platz, wie ich ihn bis dahin nicht kannte. Durch Jesus Christus wurde mein Leben neu. Als ich wenig später freikam, kehrte ich zu meiner Familie zurück. Sie wies mich trotz der Schande und der Leiden, die ich ihr bereitet hatte, nicht zurück. Und in den folgenden Monaten fand auch meine ganze Familie zum Glauben an Jesus Christus. Es ist für alle ein neues Leben. – Und alles hat damit angefangen, dass ich im Gefängnismülleimer ein Neues Testament gefunden habe.

Auf dem Promenadendeck eines Passagierschiffes gab eine Dame Evangeliumsflyer weiter. Ein Herr, der ein solches Faltblatt erhalten hatte, warf einen kurzen Blick darauf. Als er festgestellt hatte, worum es sich handelte, zerriss er es in kleine Stücke und warf sie über Bord. Befriedigt sah er, wie der Wind sie umherwirbelte und auf das Meer hinaustrug.
Als er sich am Abend in seiner Kabine auszog, um schlafen zu gehen, fiel ein kleiner Papierfetzen aus seiner Kleidung. Er stammte von dem zerrissenen Flyer. Nur zwei Wörter standen darauf: „Gott“ und „Ewigkeit“.
Nur zwei Wörter, aber Wörter von unergründlich tiefer Bedeutung. – Der Mann legte sich zu Bett, aber er fand keinen Schlaf. Unaufhörlich kreisten seine Gedanken um diese beiden Wörter. Um sich zu beruhigen, griff er zu einem Cognac, aber auch das half nichts:
„Gott!“ – mit Ihm muss man wohl rechnen, ob man will oder nicht.
„Ewigkeit!“ – ein drohendes Wort! Wie kurz war die Zeit, die er noch zu leben hatte, im Vergleich zur Ewigkeit! Ob er nicht doch einmal gründlicher über diese Fragen nachdenken sollte?
Wir wissen nicht, wie lange diese beiden Wörter und der Gedanke an die Auferstehung und das gerechte Gericht Gottes das Gewissen dieses Mannes beunruhigten. Aber eines Tages hörte er das Evangelium vom Sohn Gottes, der auf die Erde gekommen ist, um durch seinen Sühnungstod schuldige Menschen mit dem heiligen Gott zu versöhnen. Er nahm die gute Botschaft im Glauben an und fand Frieden für Herz und Gewissen.

Jesus Christus: Es ist in keinem anderen das Heil, denn auch kein anderer Name ist unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben ist, in welchem wir errettet werden müssen. Apostelgeschichte 4,12

Er war ein erfolgreicher Gewichtheber und einige Jahre im Spitzensport aktiv. Dann aber warfen Erkrankungen und Verletzungen ihn zurück, so dass er den Sport aufgab und in einem Bergwerk zu arbeiten anfing. Dort war auch ein gläubiger Christ beschäftigt, der allerdings auf Abwege geraten war.
Eines Tages sagte dieser zu unserem Gewichtheber: „Du bist zwar katholisch, aber die Bibel kennst du nicht wirklich! Sollen wir wetten?“ Dieses Wort traf den ehemaligen Sportler. Als er nach der Schicht nach Hause fuhr, packte ihn ein innerer Drang, und er holte eine Bibel hervor, die im Regal schlummerte. Innerhalb von einer Woche las er sie vollständig durch.
Einmal hatte er fast die ganze Nacht über der Bibel zugebracht. Morgens kam er dann viel zu spät von zu Hause weg, um den Bus noch zu erreichen, mit dem er normalerweise zur Arbeit fuhr. Da kam ihm unvermittelt der Gedanke in den Sinn: Geh trotzdem; du kommst noch pünktlich an.
In dieser Situation betete er zu Gott: „Wenn es Dich wirklich gibt, dann zeige Dich mir heute!“ Da kam auf einmal ein leerer Bus vorbei, der unerwartet anhielt, die Tür für unseren Sportler öffnete und ihn, ohne dass er irgendetwas sagen musste, zum Grubeneingang brachte.
Gott hatte sich ihm gezeigt! Nun dauerte es nicht mehr lange, und die Botschaft vom Kreuz überwältigte diesen Mann. Er wusste, dass er ein Sünder war, und er nahm Jesus Christus und sein Sühnungswerk im Glauben an. – Durch den einen Satz des Christen kam es in dieser Grube zu einer regelrechten Erweckung. Auch der lau gewordene Christ selbst wurde davon erfasst und auf den Glaubensweg zurückgeführt.

Die Geschichten wurden dem Onlinekalender “Die gute Saat” entnommen. In der guten Saat kann man jeden Tag einen kurzen Impuls zum Glauben lesen. Vielen Dank an den CSV-Verlag für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung der Texte. Tipps zum Bibellesen.

Kann man Engel sehen?

Bei Martha gibt es

einen interessanten Artikel zum Thema Engel.

Vielen Dank dafür!

Von Engeln begleitet

Von Engeln begleitet

Glaubst du an Gottes Engel,
an Wesen mit Macht und Kraft?
Er stellte sie dir zur Seite,
stets auf dein Wohl bedacht.

Diese Engel begleiten
dein Leben auf dieser Welt,
sie zeigen dir Gefahren,
ganz still, von Gott bestellt.

Sie sind keine Nippes Figuren,
aus Glas oder Porzellan,
sie tragen die Botschaft des Herren
und handeln nach seinem Plan.

Sie brauchen auch keine Flügel,
sind oft ganz unscheinbar,
es genügt die Botschaft Gottes,
ihnen ganz offenbar.

Immer wenn solch ein Engel
in unser Leben tritt,
setzt Gott für uns ein Zeichen,
verleiht seiner Botschaft Gewicht.

© Ch. Telker

Herzlichen Dank an Christina vom

Garten der Poesie

für die freundliche Erlaubnis zur
Veröffentlichung von Text und Bild!

Stell Dir vor: Wenn heute Pfingsten wäre

Stell Dir vor: Wenn heute Pfingsten wäre

Der biblische Pfingstbericht umgemünzt auf die heutige Zeit und die eigene Stadt

Und als der Tag der Pfingsten erfüllt war, waren alle aus der örtlichen Kirche einmütig beieinander. Und es geschah schnell ein Brausen vom Himmel wie eines gewaltigen Windes und erfüllte das ganze Gebäude, da sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt, wie von Feuer; und der Geist Gottes setzte sich auf eines jeglichen Haupt unter ihnen. Und sie wurden alle voll des Heiligen Geistes und fingen an, zu predigen mit anderen Sprachen, nach dem der Geist ihnen gab auszusprechen.
Es waren aber Flüchtlinge in der Stadt wohnend, die waren gottsuchende Menschen aus allerlei Volk, das unter dem Himmel ist. Da nun solche Stimmen geschahen, kamen diese Leute zusammen und wurden bestürzt; denn es hörte ein jeglicher, dass die Kirchenglieder in ihrer Sprache redeten. Die Flüchtlinge entsetzten sich aber alle, verwunderten sich und sprachen untereinander: Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, aus Deutschland? Wie hören wir denn ein jeglicher seine Sprache, darin wir geboren sind? Syrer und Iraker und Afgahnen, und die wir kommen aus Nigerien, Iran und der Türkei, Georgien und von den Enden Somalias und Ausländer von Eriträa und anderen Ländern: Wie hören wir sie mit unseren Mundarten die großen Taten Gottes erzählen?
Sie entsetzten sich aber alle und wurden betreten und sprachen einer zu dem andern: Was will das werden? Einige aber hatten ihren Spott und meinten: Sie sind voll süßen Weins.
Da trat der Pastor auf mit den Ältesten, erhob seine Stimme und redete zu ihnen: Liebe Flüchtlinge und ebenso alle, die ihr aus diesem Lande stammt, das sei euch kundgetan, und lasset meine Worte zu euren Ohren eingehen. Denn diese sind nicht trunken, wie ihr wähnet, zumal es erst 9 Uhr morgens ist; sondern das ist’s, was in der Bibel durch den Propheten Joel zuvor gesagt ist:
„Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alle Völker; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Visionen sehen, und eure Ältesten sollen Träume haben; und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in denselben Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen. Und ich will Wunder tun oben im Himmel und Zeichen unten auf Erden: Blut und Feuer und Rauchdampf; die Sonne soll sich verkehren in Finsternis und der Mond in Blut, ehe denn der große und offenbare Tag des Herrn kommt. Und es soll geschehen, wer den Namen des Herrn anrufen wird, der wird errettet werden.“
Ihr Leute der ganzen Welt, höret diese Worte: Jesus von Nazareth, den Mann, mit Taten und Wundern und Zeichen erwiesen, welche Gott durch ihn tat (wie denn auch ihr selbst wisset), denselben (nachdem er aus bedachtem Rat und Vorsehung Gottes übergeben war) haben die Priester Israels einst genommen durch die Hände der ungerechten Römer und ihn ans Kreuz geheftet und umgebracht. Den hat Gott am dritten Todestage auferweckt, und aufgelöst die Schmerzen des Todes, da es unmöglich war, dass er sollte vom Tode gehalten werden. Denn König David spricht von ihm in den Psalmen: „Ich habe den Herrn allezeit gesetzt vor mein Angesicht; denn er ist an meiner Rechten, auf dass ich nicht wanke. Darum ist mein Herz fröhlich, und meine Zunge freuet sich; denn auch mein Fleisch wird ruhen in der Hoffnung. Denn du wirst meine Seele nicht dem Tode lassen, auch nicht zugeben, dass dein Heiliger die Verwesung sehe. Du hast mir kundgetan die Wege des Lebens. Du wirst mich erfüllen mit Freuden vor deinem Angesicht.“ (Psalm 16,8-11)
Liebe Leute, lasset mich frei reden zu euch von dem Erzvater David. Er ist gestorben und begraben bis auf diesen Tag. Da er nun ein Prophet war und wusste, dass ihm Gott verheißen hatte mit einem Eide, dass die Frucht seiner Lenden sollte auf seinem Thron sitzen (Psalm 89,4-5), hat er’s zuvor gesehen und geredet von der Auferstehung Jesu Christi, des Nachkommen Davids, dass Christi Seele nicht dem Tode gelassen würde und sein Fleisch die Verwesung nicht gesehen hat. Diesen Jesus hat Gott auferweckt; davon sind die Apostel und viele Menschen Zeugen. Nun, da Jesus durch die Rechte Gottes in den Himmel erhöht ist und empfangen hat die Verheißung des Heiligen Geistes von Gott dem Vater, hat er ausgegossen dieses, das ihr sehet und höret. Denn König David ist nicht gen Himmel gefahren. Er spricht aber: „Gott hat gesagt zu (Christus) meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis dass ich deine Feinde lege zum Schemel deiner Füße.“ (Psalm 110,1) So wisse nun die ganze Erde gewiss, dass Gott diesen Jesus, den die Priester durch die Römer gekreuzigt haben, zum Herrn und Christus (= mit Gottes Geist Gesalbten) gemacht hat.
Als die Masse an Flüchtlingen und Deutschen aber das hörte, ging’s ihnen durchs Herz, und sie fragten den Pastor und die Ältesten: Ihr Männer, was sollen wir tun? Der Pfarrer sprach zu ihnen: Tut Buße und lasse sich ein jeglicher taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes. Denn euer und eurer Kinder ist diese Verheißung und aller, die ferne sind, welche Gott, unser Herr, herzurufen wird.
Auch mit vielen anderen Worten bezeugte und ermahnte er: Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! Die nun sein Wort gern annahmen, ließen sich taufen; und wurden hinzugetan an dem Tage bei dreitausend Seelen.
Sie blieben aber beständig in der biblischen Lehre und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet. Es kam auch alle Seelen Furcht an, und geschahen viele Wunder und Zeichen durch die Christen. Alle aber, die gläubig waren geworden, waren beieinander und hatten alle Dinge gemeinsam. Ihren Besitz und ihre Habe verkauften sie und teilten sie aus unter alle, nach dem jedermann Not war. Und sie waren täglich und stets beieinander einmütig in der Kirche und brachen das Brot hin und her in Häusern, nahmen die Speise und lobten Gott mit Freuden und redlichem Herzen und hatten Gnade beim ganzen Volk. Der Herr aber tat hinzu täglich, die da erettet wurden, zu der Gemeinde.

Dieser Text von Christliche Perlen darf für nicht kommerzielle Zwecke vervielfältigt werden.

Den biblischen Pfingstbericht in Apostelgeschichte 2 nachlesen. Alle Artikel über Texte zu Pfingsten oder Pfingsten untereinander. Artikel über Pfingstkarten und Bilder, Pfingstlieder, Basteln zu Pfingsten, Ausmalbilder zu Pfingsten, Pfingstquizze, Pfingstfilme oder Pfingstrollenspiele.

Ehrfurcht

Ehrfurcht

Habe Ehrfurcht vor dem Leben
schütze es so gut du kannst.
Sei es Mensch, ob Tier, ob Pflanze
all das liegt in deiner Hand.

Habe Ehrfurcht vor den Eltern
sie sind stets nur für dich da,
helfen dir, hast du mal Sorgen
warnen dich vor manch Gefahr.

Habe Ehrfurcht vor dem Einen
der erschaffen unsre Welt.
Hilf auch du sie zu erhalten
tu nicht nur was dir gefällt.

So kann man auch Ehrfurcht haben,
eines Tages mal vor dir.
Gingst du deinen Weg gerade,
warst dem Leben eine Zier.

© Christina Telker

Herzlichen Dank an Christina vom

Garten der Poesie

für die freundliche Erlaubnis zur
Veröffentlichung von Text und Bild!

Segnende Hände

Segnende Hände

„Er führte sie aber hinaus bis nach Bethanien und hob seine Hände auf und segnete sie. Und es geschah, während er sie segnete, dass er von ihnen schied und hinaufgetragen wurde in den Himmel.“
(Lukas 24,50–51)

Vierzig Tage sind vergangen, seitdem Jesus auferstanden ist. Er ist inzwischen weit über 500 Gläubigen erschienen. Kaum ein Ereignis in der Geschichte der Menschheit kann von so vielen Leuten bezeugt werden.
Doch heute ist der Tag des Abschieds gekommen. Der Herr Jesus führt seine Jünger nach Bethanien. Warum bleibt er nicht in Jerusalem? Jerusalem ist die Stadt, die ihn hinausgeworfen hat. In Bethanien dagegen war er immer herzlich willkommen. Besonders im Haus von Martha, Maria und Lazarus. Ist es verwunderlich, dass der Herr Jesus die letzten Augenblicke auf der Erde noch bei solchen verbringen will, die ihn von ganzem Herzen lieben?
Dann hebt er seine Hände und segnet zum letzten Mal seine Jünger. Sie sind drei Jahre mit ihm umhergezogen. Sie haben viel mit ihm erlebt und viel von ihm gelernt. Oft haben sie ihm auch Not gemacht. Zum Schluss verließen sie ihn alle und einer verleugnete ihn sogar dreimal. Doch davon ist jetzt keine Rede mehr.
Die segnenden Hände ihres Herrn, die für sie durchbohrt wurden, sind das letzte, was sie von ihm sehen. Eine Wolke trägt ihn von ihnen weg in den Himmel. Wie wird sich dieses Bild in ihre Herzen eingeprägt haben.
Seitdem ist der Herr Jesus im Himmel bei seinem Vater. Du hast ihn noch nie gesehen. Doch du darfst ihn trotzdem von ganzem Herzen lieben. Er sieht dich und kennt dein ganzes Leben. Er interessiert sich für dich und ist dir immer nah. Und du darfst wissen, dass er bald vom Himmel wiederkommt. Dann nimmt er alle Kinder Gottes mit an den herrlichen Ort, wo er jetzt schon ist.

M. Leßmann

Vielen Dank an Bibelstudium.de für die freundliche Genehmigung zur Wiedergabe des Textes.

Der Chef kommt

Den Bericht von der Himmelfahrt Jesu kann man in Apostelgeschichte 1,1-14 nachlesen. Dort wird auch berichtet, wie zwei Engel zu den Jüngern treten und zu ihnen sagen: „Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr hier und seht gen Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird in gleicher Weise wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen. “ Nachfolgend ein Text von Bibelstudium.de zum Wiederkommen Jesu. Vielen Dank an Bibelstudium.de für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung hier.

Der Chef kommt

Matthäus 25,13: Darum wachet; denn ihr wisset weder den Tag noch die Stunde!

Lukas 12,37: Selig sind die Knechte, die der Herr, so er kommt, wachend findet. Wahrlich, ich sage euch: Er wird sich aufschürzen und wird sie zu Tische setzen und vor ihnen gehen und ihnen dienen.

Dass das Bewusstsein des baldigen Wiederkommens des Herrn einen heiligenden Einfluss auf unser Leben hat, wird wohl niemand bestreiten. Wie würden wir unser Haus in Ordnung bringen, wenn sich der Bundespräsident ankündigen würde. Selbst wenn die Schwiegereltern zu Besuch kommen, schaut die Hausfrau lieber zweimal hin, ob auch alles richtig sauber ist.
Ein Geschäftsmann kündigte einmal seiner Belegschaft an, in den nächsten Tagen einen Rundgang durch den Betrieb zu machen und die Arbeitsplätze auf Sauberkeit zu überprüfen. Emsig fingen alle an, aufzuräumen, zu putzen und Überflüssiges zu entsorgen. Täglich erwarteten sie den Vorgesetzten und hielten Ordnung, bis er schließlich kam.
So sorgt die Erwartung des Herrn Jesus auch in unserem Leben dafür, dass wir aufräumen, Dinge in Ordnung bringen und uns von Sachen oder Gewohnheiten trennen, die Ihm nicht gefallen.
Gerät diese Erwartung jedoch in den Hintergrund, dann schleicht sich fast automatisch vieles wieder ein. Das kann so weit gehen, dass wir – wie die fünf Jungfrauen in Matthäus 25 – einschlafen und damit äußerlich nicht mehr von denen zu unterscheiden sind, die kein Leben haben.

„Deshalb, Geliebte, da ihr dies erwartet, so befleißigt euch, ohne Flecken und tadellos von ihm erfunden zu werden in Frieden.“ (2. Petrus 3,14)

M. Leßmann

Geborgen in Liebe

Geborgen in Liebe

Geborgen sind wir, ehe wir es ahnen,
am Herz der Mutter, ruht sich`s gut und warm.
Wenn unser erster Schrei von Leben kündet,
hält sie uns liebevoll in ihrem Arm.

Sie denkt für uns, wenn wir es noch nicht können,
sie gibt uns Schutz ihr ganzes Leben lang,
und weil sie auch für unser Leben vorsorgt,
legt sie uns wohlbedacht in Gottes Hand.

Er, der uns formte, der uns Leben gab,
nimmt als sein Kind uns an,
hat zu uns „Ja“ gesagt,
er wacht mit seinem Segen über uns,
und leitet unsern Weg zu jeder Stund‘.

Wenn wir uns treu an seine Liebe halten,
so ist die beste Freundschaft uns gewiss.
Ja seine Güte wird uns niemals lassen,
bis wir am Ende seine Hände fassen.

(c) Christina Telker

Herzlichen Dank an Christina vom

Garten der Poesie

für die freundliche Erlaubnis zur
Veröffentlichung von Text und Bild!

Vorherige ältere Einträge